bedeckt München

Geldanlage:Welche Fehler Anleger beim Absichern des Depots vermeiden können

Börse: Wall Street während der Corona-Pandemie in den USA

Die Maske vor dem Gesicht schützt diese New Yorker Passanten vor der Börse. Das Depot zu schützen, ist komplizierter.

(Foto: Mark Lennihan/dpa)

Die Aussichten an den Börsen verschlechtern sich, viele Privatanleger wollen sich absichern. Doch es lohnt sich, dabei ganz genau hinzuschauen.

Von Victor Gojdka, Frankfurt

Wenn es an der Börse so etwas wie ein Fieberthermometer gibt, dann hat es seinen Platz in der Chicagoer Börse. Dort, wo sich tagtäglich noch Händler aus Fleisch und Blut anschreien. Dort, wo es für Fernsehübertragungen inmitten der Händler eine Art abgetrennten Boxring gibt. An kaum einem anderen Ort sind die Emotionen der Finanzanleger so gut zu greifen wie an dieser Börse. Neben verschwitzten Gesichtern und angstvollen Grimassen hält die Chicagoer Börse sogar einen professionell berechneten Angstindex bereit. Und der sendet Anlegern rund um den Globus aktuell ein Warnsignal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tag der Nachbarn
Mietrecht
Wenn der Nachbar keine Ruhe gibt
Post-Corona
Das Leben danach
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Andri Magnason
Klimawandel
"Wir werden die Generation sein, die es verbockt hat"
Zur SZ-Startseite