Finanzmärkte 2018 Ende der goldenen Ära

Börse in Frankfurt: Die Kursverläufe waren 2018 häufig turbulent.

(Foto: Boris Roessler/dpa)
  • Der Börsenboom, der seit März 2009 anhielt, droht zu Ende zu gehen.
  • Die Aktienmärkte sind zum Jahresende tief im Minus, für Investoren sieht es auch 2019 trüb aus.
  • Für den Kapitalmarkt haben sich über die Jahre einfach zu viele Risiken angestaut, vor allem politische.
Von Harald Freiberger, Thomas Öchsner und Jan Willmroth, Frankfurt

Bernd Meyer gebührt der zweifelhafte Ruhm, 2018 als Erster von einer "Jahresendrally" gesprochen zu haben. Es war am 28. September, als der Chefstratege der Bankhauses Berenberg sagte: "Die Jahresendrally im Dax wird holprig, aber sie kommt." Kurz darauf fielen die Aktienkurse rasant, doch vier Wochen später bekräftigte Berenberg-Kollege Henning Gebhardt noch einmal: "Wir glauben an eine Jahresendrally. Die unerwartet starken Turbulenzen seit Oktober müssten in den kommenden Wochen ein Ende finden."

Sehr viel weiter daneben kann eine Prognose kaum liegen. Denn auch im November fielen die Kurse an den Börsen deutlich, im Dezember ging es weiter nach unten, bis hin zum traurigen Tiefpunkt um Weihnachten herum, als die New Yorker Börse binnen drei Tagen fast zehn Prozent verlor. Im Vergleich zum Rekordstand im Oktober hat der US-Aktienindex S&P 500 nun 15 Prozent verloren, beim Deutschen Aktienindex liegt das Minus gegenüber dem Rekord Ende Januar sogar bei 21 Prozent, seit Jahresanfang sind es 18 Prozent.

Geldanlage und Finanzen Inflation steigt auf 1,9 Prozent
Preise in Deutschland

Inflation steigt auf 1,9 Prozent

Die Preise in Deutschland steigen so schnell wie seit Jahren nicht mehr. Das hat drastische Folgen für Sparer.   Von Bastian Brinkmann

Aus der Jahresendrally ist Jahresendjammer geworden, zumal auch der Ausblick vieler Experten auf 2019 wenig optimistisch ausfällt. Zu groß sind die Sorgen um eine abflauende Weltkonjunktur und um politische Risiken.

Damit droht ein Börsenboom zu Ende zu gehen, der fast zehn Jahre lang anhielt. Seit März 2009 waren die Aktienkurse fast ununterbrochen gestiegen, der Wert der US-Börse hatte sich in dieser Zeit verfünffacht, der der deutschen mehr als verdreifacht. In dieser Zeit waren Aktien für Investoren stets so etwas wie eine letzte Zuflucht. Wegen der Niedrigzinspolitik der Notenbanken brachten Sparprodukte und Staatsanleihen kaum Rendite. Wenigstens an den Aktienmärkten aber war etwas zu holen. Wenn die nun auch noch ausfallen, sieht es für Investoren trüb aus. Geldanlage?

Selten war sie so schwer wie heute.

Ulrich Kater ist lange genug im Geschäft, um sich von den Kapitalmärkten nicht mehr überraschen zu lassen. So etwas wie 2018 aber, sagt er, habe es "noch nie gegeben". Seit 14 Jahren leitet Kater die volkswirtschaftliche Abteilung der Deka Bank, wo er und seine Experten ökonomische Analysen, Prognosen und Markteinschätzungen erstellen. Und wo immer sie hinschauten in diesem Jahr, sahen sie mit der Zeit rote Zahlen: Die Aktienmärkte sind zum Jahresende tief im Minus, mit Anleihen von Staaten und Unternehmen ließ sich größtenteils kein Geld verdienen, auch Rohstoffe wie Gold und Öl brachten keine Rendite.

Gäbe es einen chinesischen Kapitalmarktkalender, sagt Kater, müsste 2018 das Jahr des Wurms sein: "Es war nämlich überall der Wurm drin."

Lange hatte es so ausgesehen, als würde es an den Börsen nur noch nach oben gehen. Als stünden den wichtigsten Aktienindizes in den USA immer weiter neue Rekorde bevor, als gäbe es im neunten Jahr des globalen Börsenaufschwungs stets neue Gründe für weitere Kursgewinne: Der weltweit synchrone Wirtschaftsaufschwung der vergangenen Jahre trieb die Unternehmensgewinne, steigende Gewinne bedeuteten steigende Aktienkurse, die lockere Geldpolitik der großen Notenbanken machte Aktien zur Anlageklasse fast ohne Alternative. Aber schon zu Beginn dieses Jahres wuchsen dies- und jenseits des Atlantiks die Zweifel an diesem Gesamtbild, die Anleger wurden nervöser, die Kurse schwankten wieder stärker, die Wachstumsaussichten trübten sich ein, die US-Notenbank Fed hob mehrmals die Zinsen an - und gegen Ende des Jahres machte sich Ernüchterung breit. Sind die fetten Jahre an der Börse nun vorerst vorbei?

"Die Märkte sind anfällig für Bedenken, dass ein Abschwung nahe bevorsteht", schreiben die Kapitalmarktexperten der weltweit größten Fondsgesellschaft Blackrock in ihrem Jahresausblick. Zwar sehen sie diesen nicht unmittelbar voraus, aber wenn die Zeit der satten Gewinne am Aktienmarkt nun endet, sollte das aus ihrer Sicht niemanden überraschen. Zu viele Risiken haben sich angestaut in den vergangenen Jahren. Da wären zunächst die politischen Verwerfungen: Es bleibt fraglich, wie der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ablaufen soll, welche Folgen er hat für die Wirtschaft des Staatenbundes. Spätestens mit dem Haushaltsstreit zwischen der EU-Kommission und der Regierung in Italien wurde offenbar, wie fragil die konjunkturelle Lage in der Euro-Zone im zehnten Jahr nach Beginn der Finanzkrise immer noch ist. US-Präsident Donald Trump hat mit seiner Steuerreform die Unternehmensgewinne zu einer Zeit aufgepumpt, in der die Wirtschaft der Vereinigten Staaten ohnehin schon zu überhitzen drohte. Und der Handelsstreit mit China geht spätestens im kommenden Jahr in eine neue Runde.

Derweil können die Marktteilnehmer nun nicht mehr auf die lockere Geldpolitik vertrauen, die Verschuldung günstig, Anleiherenditen niedrig und Aktien teuer gemacht hat. "Von der Geldpolitik ist 2019 bestenfalls nur eine geringe Unterstützung zu erwarten", heißt es in einer aktuellen Analyse der unabhängigen Münchner Vermögensverwaltung Fiduka. Man muss sogar mit dem Gegenteil rechnen. Als die Fed in der Woche vor Weihnachten zum vierten Mal in diesem Jahr ihren wichtigsten Leitzins anhob - auf 2,5 Prozent -, fielen die Kurse an den Weltbörsen daraufhin deutlich.