USA Boeing 737 Max muss wegen Triebwerksschadens notlanden

Bei einem Überführungsflug zur Einlagerung der Maschine gibt es Probleme am Triebwerk. Kurz nach dem Start meldet die Crew eine Störung.

Nächste Panne für den US-Flugzeughersteller Boeing. Eine Maschine des Typs 737 Max muss kurz nach dem Beginn eines Überführungsfluges umdrehen und auf dem Flughafen Orlando notlanden. Der Nachrichtenagentur Reuters und der Nachrichtenseite CNBC zufolge habe die Crew des Flugzeugs, an dem sich keine Passagiere befanden, nach dem Start "Performance-Probleme mit einem der Triebwerke" gemeldet und sei daraufhin umgekehrt.

Das Flugzeug gehört der Airline Southwest, welche derzeit alle seine Maschinen dieses Typs nach Victorville im Bundesstaat Kalifornien fliegt, um sie dort vorübergehend stillzulegen, bis die Softwareprobleme seitens des Herstellers behoben sind. An sich besteht seit zwei Wochen ein weltweites Flugverbot für Boeing-Flugzeuge aus dieser Reihe, nachdem es zuletzt bei einer Maschine der Ethiopian Airways ein fatales Software-Problem gab.

Bei diesem zwang wohl das sogenannte MCAS-System die betroffenen Maschinen automatisch zum Sinkflug, obwohl gar kein Anlass dazu bestand. Weil die Piloten das System mutmaßlich nicht außer Kraft setzen konnten, führte dies bislang zum Absturz zweier Maschinen.

Luftfahrt Unangenehme Überraschung im Flugsimulator

Abgestürzte Boeing 737 Max 8

Unangenehme Überraschung im Flugsimulator

Bei Tests wird das Dilemma der Piloten der Unglücksmaschine von Lion Air deutlich: Eine Software griff deutlicher als von Experten erwartet in das Geschehen ein.   Von Hans von der Hagen