bedeckt München 26°
vgwortpixel

Boeing "737 Max":"Eine Kultur des Verheimlichens"

Arbeiter, die bei einer Boeing 737 Max 9 in Washington beschäftigt sind.

(Foto: AFP)
  • In einem Bericht des US-Kongresses werden schwere Vorwürfe gegen den Flugzeugbauer Boeing und die Luftfahrtaufsicht FAA erhoben.
  • Darin geht es um die beiden 737-Max-Abstürze in den vergangenen zwei Jahren, bei denen insgesamt 346 Menschen starben.
  • Die FAA fordert von Boeing ein Bußgeld von umgerechnet 17,5 Millionen Euro. Der Flugzeugbauer soll in 791 Jets Sensoren eingebaut haben, die noch nicht genehmigt worden waren.

Knapp ein Jahr nach dem zweiten Absturz einer Boeing 737 Max binnen weniger Monate hat ein Untersuchungsausschuss des US-Kongresses schwere Vorwürfe gegen den Flugzeugbauer und die Luftfahrtaufsicht FAA erhoben. Die Überprüfung der 737 Max sei "in grober Weise unzureichend" gewesen, heißt es in dem vorläufigen Untersuchungsbericht des Ausschusses vom Freitag. Die FAA habe ihre Pflicht bei der Erkennung entscheidender Sicherheitsprobleme im Rahmen der Zertifizierung des Flugzeugs nicht erfüllt.

Die Kritik am Hersteller Boeing ist ebenfalls heftig. Die 737 Max sei bereits in ihrer Entwicklung durch technische Fehler und einen Mangel an Transparenz gegenüber Aufsehern und Kunden "ruiniert" gewesen, so der für die Aufarbeitung der Abstürze zuständige Ausschuss des US-Repräsentantenhauses. Zudem beschuldigt der vorläufige Untersuchungsbericht Boeing, Informationen zum Betrieb und zur Technik des Flugzeugs verschleiert und zurückgehalten zu haben. Die Rede ist von einer "Kultur des Verheimlichens" im Konzern.

Boeing wird verdächtigt, die Flieger überstürzt auf den Markt gebracht und die Sicherheit vernachlässigt zu haben

Boeing teilte auf Anfrage lediglich mit, umfassend bei der Untersuchung kooperiert zu haben und die Ergebnisse prüfen zu wollen. Die FAA erklärte in einem Statement, die Erkenntnisse des Kongressausschusses für Transport- und Infrastruktur zu begrüßen. Die Behörde betonte zwar, dass die Flugsicherheit in den USA insgesamt hoch sei. Die FAA stehe den Ergebnissen und Empfehlungen des Ausschusses jedoch offen gegenüber und wolle daraus lernen, um die Sicherheit in der weltweiten Luftfahrt weiter zu erhöhen.

Boeing steht nach den beiden 737-Max-Abstürzen vom 29. Oktober 2018 und 10. März 2019, bei denen insgesamt 346 Menschen starben, unter Druck. Der Airbus-Rivale wird verdächtigt, die Unglücksflieger im Wettbewerb überstürzt auf den Markt gebracht und die Sicherheit vernachlässigt zu haben. Boeing streitet dies ab, hat aber Fehler und Pannen eingeräumt. US-Behörden prüfen, ob bei der Zulassung der seit rund einem Jahr weltweit mit Flugverboten belegten Modellreihe 737 Max alles mit rechten Dingen zuging.

Im Zentrum der Ermittlungen steht das für die 737 Max entwickelte Steuerungsprogramm MCAS, das Untersuchungsberichten zufolge eine entscheidende Rolle bei den Abstürzen gespielt hat. Boeing hatte bereits nach dem Unglück in Indonesien versprochen, die MCAS-Probleme per Software-Update zu beheben. Wenig später kam es zum Absturz in Äthiopien. Das Update hat noch immer keine Zulassung der FAA. Ob und wann die 737 Max wieder abheben darf, bleibt unklar. Boeing rechnete zuletzt damit, dass die Flieger Mitte 2020 wieder zugelassen werden.

Die FAA fordert von Boeing wegen nicht zugelassener Bauteile in Hunderten Flugzeugen ein Bußgeld von 19,7 Millionen Dollar (17,5 Mio Euro). Die Behörde wirft dem Flugzeugbauer laut Mitteilung vom Freitag vor, in 791 Jets der 737-Baureihe bestimmte Sensoren eingebaut zu haben, die noch nicht genehmigt worden waren. Das Unternehmen hat 30 Tage Zeit, die Strafe zu zahlen oder anzufechten. Boeing erklärte, bereits auf die Beanstandungen der FAA reagiert zu haben. Es gehe bei der Angelegenheit nicht um ein Sicherheitsproblem, sondern um Versäumnisse bei bestimmten Unterlagen zur Zertifizierung.

© SZ/dpa/mpu/ick
FILE PHOTO: Aerial photos show Boeing 737 Max airplanes on the tarmac in Seattle

Meinung
Coronavirus-Krise
:Die Luftfahrt-Branche hat noch ganz andere Probleme

So schlimm wie derzeit war die Lage zuletzt während der globalen Finanzkrise vor gut zehn Jahren. Das liegt aber keinesfalls nur nur am Coronavirus.

Kommentar von Jens Flottau

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite