bedeckt München 10°

BMW:Im Zeichen der Zölle

BMW San Luis Potosí Donald Trump

Früher gehörte die Region um San Luis Potosí den Kojoten und Klapperschlangen. Heute laufen dort im BMW-Werk Autos vom Band.

(Foto: Alejandro Cegarra/Bloomberg)

BMW eröffnet in Mexiko seine 31. Fabrik. Doch dieses Mal ist alles anders. Denn die Welt der Autohersteller hat sich fundamental gewandelt.

Von Claus Hulverscheidt, San Luis Potosí

Es ist kurz nach Mittag an diesem kühlen Tag im Frühling, als die Manon endlich aus dem Regenschleier auftaucht. Langsam schiebt sich das gewaltige Schiff vor die Verrazzano Bridge, wie der Mond bei einer Sonnenfinsternis vor die Sonne. Bald schon ist die Brücke, die vom New Yorker Stadtteil Brooklyn bis hinüber ins eineinhalb Kilometer entfernte Staten Island ragt, kaum mehr zu sehen. Zwei kleine Schleppboote ziehen und stupsen den Frachter vorsichtig an die Kaimauer von Port Jersey, wenig später entern Hafenarbeiter den 13-geschossigen Koloss mit seinen blassgrünen Stahlwänden und beginnen damit, all die schicken Limousinen von Bord zu fahren, die der BMW-Konzern über den Atlantik geschickt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA
Trumps obskure Helfer
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Nur wenige Menschen sind während der Coronapandemie im April 2021 in der Kölner Innenstadt - hier auf der Hohe Straße -
Geldanlage
So können Anleger die Inflation schlagen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite