bedeckt München 28°

BMW-Chef:"Wir brauchen in der Wirtschaft einen Kulturwandel"

"Wir sind alle Menschen, auch ein Vorstandschef funktioniert eben nicht wie ein Roboter", sagt Harald Krüger, seit Mai 2015 Chef von BMW.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

BMW-Chef Harald Krüger glaubt, dass in neun Jahren fast ein Viertel aller Autos aus seinem Werk Hybrid- und Elektromotoren haben wird. Er erklärt, warum Langzeitstrategien heute nicht mehr zum Ziel führen.

Interview von Caspar Busse und Thomas Fromm

Oberste Etage des BMW-Turms in München: Weiter Blick, schwere braune Ledersofas, tiefer Teppichboden, an den Wänden Schwarz-Weiß-Fotografien von BMW-Rennautos. Hier hat sich seit Jahren nicht viel verändert. Draußen jedoch ist der Wandel rasant. Donald Trump wird überraschend neuer Präsident der USA, die Briten wollen die EU verlassen, die Autoindustrie ist plötzlich mit ganz neuen Konkurrenten konfrontiert. Mittendrin zwischen Tradition und Umbruch ist Harald Krüger, 51. Seit Mai 2015 ist er Chef des Automobilkonzerns BMW, der gerade seinen 100. Geburtstag gefeiert hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senta Berger im Interview
"Nichts auf der Welt ist so gefährlich wie Liebe"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite