Süddeutsche Zeitung

Autoindustrie:BMW verkauft mehr Autos als je zuvor

Lesezeit: 2 min

Auch der Umsatz ging entsprechend nach oben, während der Gewinn unter dem des Vorjahres blieb. Ein Sondereffekt aus 2022 verzerrt aber den Vergleich.

Der Autobauer BMW hat Umsatz und Betriebsergebnis im vergangenen Jahr kräftig gesteigert. Der Gewinn nach Steuern blieb mit 12,2 Milliarden Euro aber ein Drittel unter dem Rekordgewinn des Vorjahres, der von der Übernahme des chinesischen Gemeinschaftsunternehmens BBA geprägt war. Vorstandschef Oliver Zipse sagte am Donnerstag in München: "Wir haben starkes Wachstum erzielt, dabei den Anteil unserer vollelektrischen Fahrzeuge spürbar erhöht und gleichzeitig die operative Profitabilität gesteigert."

BMW hat im vergangenen Jahr mit 2,55 Millionen Autos einen Rekordabsatz erzielt und den Konzernumsatz um neun Prozent auf 155,5 Milliarden Euro gesteigert. Dazu trug auch ein höherer Anteil an Oberklasse- und Luxusautos bei. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte um ein Drittel auf 18,5 Milliarden Euro zu. Die operative Marge im Kerngeschäft stieg von 8,6 auf 9,8 Prozent - das heißt, von 100 Euro Umsatz blieben 9,80 Euro Betriebsgewinn. Die Forschungs- und Entwicklungskosten des Konzerns stiegen um 14 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen Höchststand. BMW rüstet sich derzeit für eine neue Fahrzeuggeneration mit vollelektrischem Antrieb, die sogenannte "Neue Klasse".

Die Investitionen stiegen um 8,5 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro. Gegenwind kam vom Kredit- und Leasinggeschäft: Der Vertragsbestand sank, die Zinskosten stiegen und der Wiederverkaufswert von Leasingrückläufern fiel etwas geringer aus. Das Vorsteuerergebnis des Segments Finanzdienst schrumpfte um fast acht Prozent auf knapp unter drei Milliarden Euro. "Die Entwicklung zu weniger positiven Vermarktungserlösen für Gebrauchtwagen wird sich 2024 voraussichtlich fortsetzen", teilte BMW mit.

Unter dem Strich erwirtschaftet der Dax-Konzern einen Überschuss von 12,165 Milliarden Euro. Im Jahr zuvor hatte die Neubewertung der BBA-Anteile in Höhe von 7,7 Milliarden Euro das Finanzergebnis und den Konzerngewinn deutlich erhöht. Ohne diesen Einmaleffekt liege der Konzernüberschuss 2023 "moderat über dem Vorjahreswert", betonte BMW. Als Dividende will der Vorstand sechs Euro je Stammaktie ausschütten. Das liegt 2,50 Euro unter dem Rekordwert des Vorjahres, ist aber etwas mehr als von Experten erwartet. Die Aktie gab nach Veröffentlichung der Geschäftszahlen am Donnerstagmittag fast zwei Prozent nach.

Die gesamten Bilanzzahlen und einen Ausblick für das laufende Jahr will der BMW-Vorstand am kommenden Donnerstag vorlegen. Der Stuttgarter Konkurrent Mercedes-Benz hat seine Bilanz bereits vorgelegt: Der Umsatz stieg um zwei Prozent auf 153 Milliarden Euro, das operative Ergebnis sank um vier Prozent auf 19,7 Milliarden Euro, der Gewinn sank um zwei Prozent auf 14,5 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr erwartet Mercedes-Benz einen Umsatz auf Vorjahreshöhe und ein Ergebnis leicht darunter.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6453660
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/cku
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.