bedeckt München 26°

Blütenträume:Regenwald in Brand

Für das Projekt eines Regenwaldes mit Badestrand in der ehemaligen Werfthalle des Luftschiff-Entwicklers Cargolifter in Brand sieht der Insolvenzverwalter gute Chancen.

In der Halle ist die Einrichtung einer Tropenlandschaft mit Salzwasserlagune, Sandstränden und Kokospalmen sowie Regenwald und Dschungelpfad einschließlich zweier Hotels und Restaurants geplant.

"Ich habe in der Spreewaldregion bisher viel Zustimmung für Projekt "Tropical Island" bekommen", sagte Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning am Montag. Es gebe schon Bewerbungen aus ganz Deutschland für das Vorhaben. Ein Konsortium aus Großbritannien und Malaysia hatte die Halle und das CargoLifter-Gelände vergangene Woche für 20,3 Millionen Euro gekauft.

Auch Wolfgang Schmidt vom Büro des Landratsamtes Dahme-Spreewald freut sich über das Ende des monatelangen Tauziehens um das CargoLifter-Vermögen. "Für uns ist wichtig, dass die Riesenhalle als ein neues Symbol des Spreewaldes erhalten bleibt", äußerte er in Lübben. Jährlich hätten allein 200 000 Menschen die leere Halle besucht.

Als Käufer trat die neu gegründete Tropical Island GmbH auf, eine Tochtergesellschaft der Tanjong plc (Kuala Lumpur/London) und der Au Investment (Singapur). Die Investoren wollen 120 Millionen Euro in die Freizeitanlage auf dem Ex-Militärgelände investieren. Mit dem Umbau der mehr als 100 Meter hohen, 360 Meter langen und 210 Meter breiten Halle soll vom Januar 2004 an begonnen werden. Die Eröffnung ist am 3. Oktober 2004 vorgesehen. Jährlich werden drei Millionen Besucher aus ganz Deutschland und dem Ausland erwartet.

Mönning betonte, das Vorhaben in Brand werde kein beliebiger Freizeitpark. In der Riesenhalle solle über die Baum- und Pflanzenarten des Regenwaldes in einem deutschlandweit einmaligen Vorhaben informiert werden. Vorbild sei das Eden-Projekt im englischen Cornwall, das zwei Millionen Besucher pro Jahr anziehe.

Außerdem will der Insolvenzverwalter der vorerst gescheiterten Leichter-als-Luft-Technologie in Brand eine neue Chance zu geben.

Zur SZ-Startseite