Jeff Bezos:Fehlstart von Blue-Origin-Rakete

Lesezeit: 1 min

Jeff Bezos' Raumfahrtunternehmen muss den Start der Kapsel abbrechen, mit der normalerweise Menschen an den Rand des Weltraums geflogen werden. Bei dem Zwischenfall sind keine Passagiere an Bord.

Das Raumfahrtunternehmen Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos muss einen schweren Rückschlag verzeichnen. Eine Minute nach dem Start geriet am Montag eine Rakete über Texas vom Kurs ab. Das Startabbruchsystem habe die Kapsel von der Rakete gelöst, wie das Unternehmen mitteilte. Die Kapsel wurde von einem Fallschirm aufgefangen und landete in der Wüste. Es habe sich um einen Forschungsflug gehandelt, bei dem keine Menschen in der Kapsel waren. Jedoch werden mit diesen Raketen immer wieder Passagiere an den Rand des Weltraums geflogen. Einzelheiten zu dem Zwischenfall gab Blue Origin nicht bekannt.

Etwas mehr als eine Minute nach dem Start schien die Rakete vom Typ New Shepard vom Kurs abzukommen. "Das war nicht geplant und wir haben noch keine Details", sagte Erika Wagner, Senior Director of Emerging Space Markets, während des Livestreams des Starts von Blue Origin, "aber unsere Crew-Kapsel konnte erfolgreich entkommen." Der Mechanismus, mit dem die Kapsel von der Rakete gelöst wird und mit Fallschirmen in Richtung Boden sinkt, würde auch dann angewendet, wenn es sich um einen bemannten Flug handle. Der abgebrochene Start habe gezeigt, dass solche Flüge auch in einer nicht vorgesehenen Situation sicher seien, so Wagner.

New Shepard ist eine Rakete, die so konstruiert ist, dass sie nach ihrem Flug aufrecht und kontrolliert landet. Seit Blue Origin im Juli 2021 Amazon-Gründer Jeff Bezos erfolgreich mit einer solchen Rakete an den Rand des Weltraums flog, gab es noch fünf weitere bemannte Missionen. Ein Platz in der Kapsel kostet mehrere Hunderttausend Dollar.

Zur SZ-Startseite
Blue Origin: Jeff Bezos in einer Raumkapsel

Jeff Bezos fliegt ins All
:Erster!

Jeff Bezos will am 20. Juli mit einer Rakete seiner Space-Firma Blue Origin ins All fliegen. Zwar nur für wenige Minuten, doch würde er damit seine Rivalen Elon Musk und Richard Branson ausstechen.

Lesen Sie mehr zum Thema