Black Friday:Stopp!

Lesezeit: 7 min

Black Friday: das umsatzstärkste Shopping-Event

Die nachhaltigste Variante des Einkaufens ist der nicht getätigte oder zumindest wohl durchdachte und wirklich notwendige Kauf.

(Foto: Pepper Media/obs)

Es gibt keinen rationalen Grund, an Tagen wie dem Black Friday oder Cyber Monday einzukaufen. Im Gegenteil: Man sollte es besser sein lassen, auch der Umwelt zuliebe. Ein Aufruf zum Kaufstreik.

Essay von Michael Kläsgen

In diesem Jahr ging es schon im Sommer los, da lagen noch nicht mal die Christstollen und Lebkuchen in den Regalen der Supermärkte. Anruf einer PR-Agentur: Ob man nicht über den Prime Day berichten wolle? Der finde demnächst außerplanmäßig statt. Wegen Corona und so. Jetzt gehe es darum, ein Datum dafür zu finden. Spannend, oder? Antwort: Na ja, die Aufgabe eines Redakteurs sei ja nicht, die Rabattaktionen riesiger Konzerne wie Amazon zu begleiten. Die PR-Agentur: Aha, okay.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB