bedeckt München 24°

Kryptowährungen:Der Bitcoin ist wiederauferstanden

FILE PHOTO: A collection of Bitcoin (virtual currency) tokens are displayed in this picture illustration

Der Bitcoin hat als Anlage Eigenarten, die dazu führen können, dass der Kurs schnell absackt.

(Foto: REUTERS)
  • Monatelang war der Bitcoin nur etwa 3000 Dollar wert. Jetzt ist der Preis binnen weniger Wochen wieder auf 8000 Dollar hochgeschossen.
  • Wer Bitcoins kauft, geht aber weiterhin ein großes Risiko ein: Verkauft ein Großanleger, kann der Kurs urplötzlich einbrechen.

Vielleicht sollte man die Sache aus langfristiger Perspektive betrachten, um den ganzen Wahnwitz zu erfassen. Vor neun Jahren kaufte ein Mann namens Laszlo Hanyecz zwei Pizzas. Zugegeben, das ist weit weg vom Wahnwitz. Wer jedoch weiß, dass Hanyecz 10 000 Bitcoins dafür zahlte, dürfte erschaudern. Damals waren das Peanuts, heute allerdings wäre die Bitcoin-Summe 80 Millionen Dollar wert. 80 Millionen Dollar für zwei Pizzas? "So zu denken, ist nicht wirklich gut für mich", sagte Hanyecz nun im US-Fernsehen.

Die Pizza-Rechnung zeigt indes: Der Bitcoin scheint wiederauferstanden von den Totgesagten. Lange hatten sich die Bitcoin-Enthusiasten in einer Phase gewähnt, die sie "Krypto-Winter" nannten. Eine Phase, in der die Krypto-Währung im Kurskeller um 3000 Dollar wie eingefroren verharrte. Nun allerdings scheint Tauwetter eingesetzt zu haben: Insbesondere in den vergangenen Wochen ist der Preis hochgeschossen - auf inzwischen knapp 8000 Dollar. Erste Bitcoin-Anhänger raunen bereits von einem zweiten digitalen Goldrausch.

Banken und Finanzindustrie In Deutschland gibt es immer weniger Geldautomaten
Banken

In Deutschland gibt es immer weniger Geldautomaten

Den Rückgang spüren vor allem Menschen auf dem Land: Je weniger ein Automat genutzt wird, desto teurer wird er für die Bank.   Von Meike Schreiber

Wer den aktuellen Kursanstieg verstehen will, muss schauen, wo er angefangen hat. Das war am 2. April dieses Jahres, in den frühen europäischen Morgenstunden, um ganz genau zu sein. Innerhalb nur weniger Minuten schoss der Bitcoin-Kurs nach oben, die Anleger waren überrascht. Auf drei großen Handelsplattformen für Digital-Devisen habe ein einzelner Käufer eine Order über insgesamt 100 Millionen Dollar abgegeben, ist sich Kryptoexperte Oliver von Landsberg-Sadie sicher.

Für viele Anleger war mit der Marke von 5000 Dollar eine Art unsichtbare Schallmauer durchbrochen. Ab Anfang Mai dann kannten sie kein Halten mehr, in nur drei Wochen stieg der Bitcoin zunächst über die Marke von 6000 Dollar, dann über die von 7000 und vor einigen Tagen zwischenzeitlich sogar über jene von 8000 Dollar. Experten führen das auf einen grundlegenden Wandel zurück: Die Digitalmünzen seien nicht mehr nur ein obskurer Anarcho-Traum, sondern kommen zunehmend in der realen Welt an. So akzeptieren in den Vereinigten Staaten sowohl die Bio-Supermarktkette Whole Foods als auch Starbucks inzwischen die Digitaldevise. "Damit steigt bei vielen Verbrauchern natürlich das Vertrauen in Bitcoin", sagt Krypto-Professor Gilbert Fridgen von der Universität Bayreuth.

Im Bitcoin-Netz gibt es keine Institutionen wie Banken

Zudem will einer der weltgrößten Vermögensverwalter, Fidelity, Bitcoin nun ins Finanz-Establishment bringen. Das Unternehmen hat angekündigt, zumindest für Profikunden wie Vermögensverwalter oder Hedgefonds künftig Bitcoin zu kaufen. Viele Krypto-Anleger hoffen darauf, dass diese Ankündigung Milliarden in ihren Markt spülen könnte. Eine andere Erklärung für den steigenden Preis könnte dicht eingewoben im digitalen Netz von Bitcoin liegen, in seinem technischen Fundament: Sogenannte Schürfer pflegen mit großen Rechnerparks das digitale Kassenbuch aller Überweisungen bei Bitcoin, dafür bekommen sie als Belohnung Bitcoins. Schließlich gibt es im Bitcoin-Netz ja keine Institutionen wie Banken, die sich um die Transaktionen kümmern könnten. "Die Belohnung für die Schürfer halbiert sich jedoch von Zeit zu Zeit", sagt Kryptoexpertin Demelza Hays von der Uni Liechtenstein. Diese eingebaute Bremse im System soll verhindern, dass die Bitcoin-Menge explodiert, weil alle wild schürfen. Sie bedeutet jedoch auch: Die Zufuhr an neuen Bitcoins wächst nicht so schnell wie vorher, Bitcoin wird gefühlt knapper. "In der Vergangenheit hat das den Preis etwas mehr als ein Jahr im Voraus angeschoben", sagt Hays.

Die nächste Halbierung steht im Mai 2020 an. Auch wenn Bitcoin nun wieder die Schlagzeilen beherrscht, Privatanleger sollten vorsichtig sein. Ein Großinvestor soll am Freitag Bitcoins im Wert von nicht einmal 40 Millionen Dollar verkauft haben. Das jedoch ließ den Kurs stundenlang um knapp 2000 Dollar absacken. Am Bitcoin-Markt ist das normal. Die Kenner rufen dann stets "Wal-Alarm" aus, denn so heißen Investoren mit besonders großen Bitcoin-Beständen. "Das sorgt bis heute für einen faden Beigeschmack", sagt Experte Timo Emden von Emden Research. Privatanlegern sollte es eine Warnung sein: Mit Walen zu schwimmen, ist schlicht und einfach gefährlich.

Geldanlage und Finanzen Der lange Weg vom Bitcoin zum Euro

Kryptowährungen

Der lange Weg vom Bitcoin zum Euro

Wofür stehen Private Key, Public Key oder Wallet? Und wie kommt der Bitcoin-Besitzer an sein Geld? Wer Kryptowährungen kaufen will, muss einiges lernen.   Von Hans von der Hagen und Mirjam Hauck