Finanzmärkte:Wie die Kryptoblase platzen könnte

Lesezeit: 6 min

Finanzmärkte: undefined
(Foto: Kin Cheung/AP)

"Bestenfalls Marketing, schlimmstenfalls Betrug": Der Finanzcrash von 2008 könnte sich wiederholen, und zwar im Markt für Kryptowährungen, behaupten die Warner von damals. Was passieren könnte. Ein Gedankenspiel.

Essay von Philipp Bovermann

Als 2007 und 2008 die Immobilienblase in den USA platzte, setzte ein verhängnisvoller Dominoeffekt ein. Ein weitgehend unregulierter Markt für komplizierte, als hochmodern geltende Finanzprodukte hatte sich gebildet. Sie erzielten Traumrenditen quasi aus dem Nichts, ohne Einsatz von Eigenkapital. Wer das hinterfragte, dem bescheinigten Finanzexperten gern durch die Blume, man begreife offenbar die in modernen Kapitalmärkten wirksame höhere Finanzmagie nicht. Dann kam der Knall. Danach hieß es, so etwas solle nie wieder passieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB