Reden wir über Geld:"Dass Fleisch so günstig ist, ist eine Verbrauchertäuschung"

Lesezeit: 7 min

Reden wir über Geld: Benedikt Bösel betreibt in Brandenburg den Öko-Hof "Gut & Bösel".

Benedikt Bösel betreibt in Brandenburg den Öko-Hof "Gut & Bösel".

(Foto: Finck)

Benedikt Bösel war Investmentbanker, heute verdient er als Bio-Bauer einen Bruchteil. Ein Gespräch über ausgetrocknete Felder, Kühe als Klimaschützer und wie sich die Landwirtschaft revolutionieren lässt.

Interview von Inga Rahmsdorf

Es hat seit Langem nicht geregnet, die Böden in Brandenburg sind extrem trocken. "Wir sitzen auf einem Pulverfass, es kann jede Sekunde irgendwo anfangen zu brennen", sagt Benedikt Bösel. Der 37-Jährige betreibt den Öko-Hof "Gut & Bösel" mit 1000 Hektar Ackerland und 2000 Hektar Forst in einer der trockensten Regionen Deutschlands. Bösel hat Business Finance und Agrarökonomie studiert und zehn Jahre in der Finanzbranche gearbeitet, bevor er den Hof übernahm. Er fordert einen radikalen Wandel in der Land- und Forstwirtschaft, er setzt dabei auf alte Methoden, aber auch auf innovative Modellversuche.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Partnerschaft
Sich trennen, um ein Paar zu bleiben
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB