bedeckt München 13°

Bildstrecke:"Ich bin zum Geldverdienen hier, nicht wegen der Musik"

Das amerikanische Forbes Magazin veröffentlichte eine Liste der geschäftstüchtigsten Rap-Musiker. Hier sind die besten zehn - in Bildern.

10 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 10

Nummer 1: Jay-Z

Bürgerlicher Name: Shawn Carter

Verdienst 2006: 34 Millionen Dollar

Shawn Carter hat kürzlich Gerüchten widersprochen, sein derzeitiges Plattenlabel "Def Jam" zugunsten "Columbia Records" zu verlassen, wo seine Freundin und Sängerin Beyoncé Knowles unter Vertrag steht.

Richtig ist hingegen, dass er im März dieses Jahres seine Bekleidungslinie "Rocawear" für 204 Millionen Dollar an Iconix verkauft hat.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

2 / 10

Nummer 2: 50 Cent

Bürgerlicher Name: Curtis Jackson

Verdienst 2006: 32 Millionen Dollar

"Die Musik hat mich nie interessiert. Ich bin in der Branche um Geld zu verdienen", sagt Curis Jackson. Zumindest bei letzterem ist er sehr erfolgreich.

Der frühere Drogendealer aus Queens hat sich ein lukratives Imperium aufgebaut. Es umfasst Plattenlabels, Bekleidung, Klingeltöne und Videospiele.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

3 / 10

Nummer 3: Diddy

Verdienst: 28 Millionen Dollar

Bürgerlicher Name: Sean Combs

Mit seinem Konglomerat "Bad Boy Worldwide Entertainment" ist Sean Combs ebenfalls Musiker und Entrepreneur. Parfum lässt er in Lizenz von Estée Lauder vertreiben.

Außerdem produziert er Fernsehserien für den Musiksender MTV und besitzt Restaurants in New York und Atlanta.

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

4 / 10

Nummer 4: Timbaland

Verdienst: 21 Millionen Dollar

Bürgerlicher Name: Timothy Mosley

Der Musiker und Produzent zeichnete im vergangenen Jahr mit seiner "Mosley Music Group" für die erfolgreichen Alben von Nelly Furtado und Justin Timberlake verantwortlich.

Zusammen mit Missy Elliot (links) und dem Rapper "Genuine" (rechts) trauert Mosley um die bei einem Flugzeugabsturz verstorbene Kollegin Aaliyah im Jahr 2001.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

5 / 10

Nummer 5: Dr. Dre

Verdienst: 20 Millionen Dollar

Bürgerlicher Name: Andre Young

Als Produzent arbeitete er schon mit "Snoop Dogg" und "Eminem" zusammen - seine Plattenfirma Aftermath Entertainment gilt als eine der lukrativsten unter dem Dach von Interscope Records.

Das Bild zeigt Andre Young mit George Wallace und Snoop Dogg (von links) in einer Szene des Films "The Wash" aus dem Jahr 2001.

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

6 / 10

Nummer 6: Eminem

Verdienst: 18 Millionen Dollar

Bürgerlicher Name: Marshall Mathers

Eminem ist einer der wenigen weißen Rapper mit weltweitem Erfolg. Bei den MTV Europe Music Awards 2002 in Barcelona wurde er als bester männlicher Künstler ausgezeichnet.

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

7 / 10

Nummer 7: Snoop Dogg

Verdienst: 17 Millionen Dollar

Bürgerlicher Name: Calvin Broadus

Snoop Dogg ist einer der umtriebigsten Rapper, der auch in der Filmbranche aktiv ist - sogar sehr aktiv: Im Jahr 2000 erregte er mit einem Pornofilm Aufsehen, bei dem er Regie führte.

"Snoop Dogg's Doggystyle", wurde zum "Top Selling Release of the Year" der Produktionsfirma Hustler. Keine Frage - damit lässt sich auch gut verdienen.

Im Jahr 2004 trat der Rapper auch in dem Kinofilm "Starsky & Htuch", der gleichnamigen Fernehserie aus den 1970-er Jahren nachempfunden, auf.

Foto: ddp

-

Quelle: SZ

8 / 10

Nummer 8: Kanye West

Verdienst: 17 Millionen Dollar

Der Grammy-Gewinner Kanye West posiert mit Models bei den Brit Awards 2006. Mit seiner Plattenfirma GOOD-Music produziert er unter anderem für Jay-Z (die Nummer 1 dieses Forbes-Rankings) und bald wohl auch für 50 Cent (die Nummer zwei).

Foto: DPA

-

Quelle: SZ

9 / 10

Nummer 9: Pharrell Williams

Verdienst: 17 Millionen Dollar

Man nennt ihn auch "den neuen Quincy Jones des Hip Hop" - mit seinem Produktionsteam "The Neptunes" stürmt er regelmäßig die Charts. Dank Kunden wie Jay-Z, Snoop Dogg, Justin Timberlake und Gwen Stefani kann er seinen Musikgeschmack vergolden.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

10 / 10

Nummer 10: Scott Storch

Verdienst: 17 Millionen Dollar

Der ehemalige Keyboarder der Band "The Roots" sorgt nun für den guten Ton anderer Künstler. Das ist lukrativer: Pro Titel verlangt Storch angeblich 85.000 Dollar. Einkünfte aus Vertriebsrechten sind bei dieser Summe noch nicht berücksichtigt.

Etwa 75 Lieder hat Storch im vergangenen Jahr produziert, darunter auch für Paris Hilton (im Bild links).

Foto: AP

Zur SZ-Startseite