bedeckt München 28°

Kennzeichnung:Auf Bierflaschen soll bald der Kaloriengehalt stehen

Bier - Bierflaschen in einer Abfüllanlage

Flaschen mit Bio-Bier werden in der Abfüllanlage auf einem Förderband transportiert.

(Foto: dpa)

Ein Pils hat auf 100 Millilitern etwa 40 Kilokalorien - und das soll der Kunde auch erkennen können. Auch für Wein oder Whisky stehen die Angaben zur Debatte.

Biertrinker in Deutschland sollen künftig schon beim Blick aufs Etikett erfahren, wie viel Kalorien ein Getränk hat. Die Brauereien wollen auf freiwilliger Basis alle Biere und Biermischgetränke mit entsprechenden Nährwert-Angaben versehen, wie der Deutsche Brauer-Bund und der Verband Privater Brauereien in Deutschland am Freitag mitteilten. Die Kennzeichnung soll von diesem Jahr an schrittweise eingeführt werden. Die EU-Kommission hatte zuvor auf einen solchen Schritt gedrängt.

Bislang müssen alkoholische Getränke in der EU noch keine Nährwertangaben tragen. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag des Brauer-Bundes würden es 52 Prozent der deutschen Konsumenten aber begrüßen, wenn künftig auf allen alkoholischen Getränken wie Bier, Wein oder Whisky die Kalorienangaben auf dem Etikett zu finden wären. Die Brauer hoffen, dass andere Branchen - etwa die Weinwirtschaft und die Spirituosenindustrie - ihrem Beispiel folgen werden.

Den Kaloriengehalt eines klassischen Pilsbieres bezifferten die Brauer auf rund 40 Kilokalorien je 100 Milliliter. Zum Vergleich: 100 Gramm dunkle Schokolade haben etwa 546 Kilokalorien.

Der Bierabsatz in Deutschland war zuletzt dank der Fußball-WM und des warmen Sommers gestiegen - langfristig verkaufen die Brauereien aber immer weniger Bier. Vor allem die klassischen Fernsehbiere haben Probleme. Gleichzeitig steigt der Absatz von regionalen Biersorten - und von alkoholfreiem Bier.

Konsum und Handel Auf die Biertrinker ist kein Verlass mehr

Brauereien

Auf die Biertrinker ist kein Verlass mehr

Die Deutschen trinken nicht mehr so viel Bier. Zwar hat der warme WM-Sommer die Brauereien gerettet - doch künftig dürften einige Biere vom Markt verschwinden.   Von Benedikt Müller