"Blue Moon" So soll Bezos' Mondlandefähre aussehen

Jeff Bezos und "Blue Moon".

(Foto: REUTERS)

Amazon-Chef Bezos präsentiert Pläne für Mond-Mission - und ein Modell von "Blue Moon". Mit der Landefähre sollen große Lasten auf den Mond transportiert werden können.

Amazon-Gründer Jeff Bezos hat ein Modell einer Mondlandefähre präsentiert. "Das ist ein unglaubliches Fahrzeug, und es wird zum Mond fliegen", sagte der 55-Jährige am Donnerstag Medienberichten zufolge bei der Enthüllung in Washington. Seine Firma Blue Origin habe seit drei Jahren am Design des Mondlandefahrzeugs "Blue Moon" gearbeitet. Es solle bis zu vier Mondautos sowie Geräte für wissenschaftliche Untersuchungen und eventuell sogar Menschen an Bord nehmen können.

Seine Firma twitterte: "Heute hat unser Gründer unsere Vision geteilt, in den Weltraum zu fliegen, um der Erde zu helfen. Wir müssen zum Mond zurückkehren, dieses Mal, um zu bleiben." Man sei bereit, die Nasa bis 2024 mit "Blue Moon" zu unterstützen. Bezos selbst twitterte: "Blue Origin baut die Infrastruktur, um eine neue Generation von Träumern zu entfesseln. Ich habe diese Menschen heute getroffen, die Zukunft ist in guten Händen."

Bezos hatte vor gut einem Jahr gesagt, Blue Origin sei "das Wichtigste, was ich mache". Er denke, dass die Erschließung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern.

Bezos ist Gründer und Chef des weltgrößten Online-Händlers Amazon sowie Eigentümer der Washington Post. Neben Bezos engagiert sich auch Tesla-Chef Elon Musk mit SpaceX in der Raumfahrt. Beide US-Raketenanbieter erhalten hochdotierte Aufträge von der Regierung in Washington und können so die Preise auf dem kommerziellen Markt drücken.

Tech-Industrie "Der Mond bietet auch die Gelegenheit, Geld zu verdienen"

Raumfahrt

"Der Mond bietet auch die Gelegenheit, Geld zu verdienen"

Jahrzehntelang war der Mond out - jetzt wollen alle wieder dahin. Jan Wörner, Chef von Europas Raumfahrtbehörde, erzählt, was es mit seinem großen Plan vom Moon Village auf sich hat.   Interview von Hans von der Hagen und Dieter Sürig