bedeckt München 20°

Betrugsprozess:S&K-Angeklagte wollen gestehen

Es ist eines der größten Wirtschaftsstrafverfahren Deutschlands, jetzt kommt Bewegung in den Prozess: Die Angeklagten der Immobilienfirma S&K erwarten hohe Haftstrafen.

Es kommt Bewegung in den S&K-Prozess. Die Verteidiger, die Staatsanwaltschaft sowie der Vorsitzende Richter am Landgericht Frankfurt haben sich in den letzten Wochen auf Eckpunkte geeinigt, die ein Urteil bis zum Sommer erwarten lassen. Die Hauptangeklagten werden dem Vernehmen nach von kommender Woche an Geständnisse ablegen. Dafür möchte die Staatsanwaltschaft den Vorwurf des bandenmäßigen Betrugs fallen lassen. Die fünf Angeklagten müssten sich stattdessen der Untreue schuldig bekennen. Im Gespräch sind, je nach Fall, Gefängnisstrafen von fünf bis neuneinhalb Jahren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Freikörperkultur
Nackte nicht willkommen
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Nordrhein-Westfalen
Ein Minister als Tatortreiniger
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite