bedeckt München 11°

Berufsunfähigkeitsversicherung:Kompliziert, aber unverzichtbar

Industriekletterer bei der Montage der neuen Liftstuetzen, Kaprun

Passiert ist schnell etwas, nicht nur wie hier bei der Montage einer Liftstütze in Kaprun.

(Foto: Jürgen Feichter/imago)

Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit sind teuer, ein guter Vertrag ist nicht leicht zu finden. Berufstätige sollten sich dennoch absichern. Worauf man achten sollte.

Von Christian Bellmann

Es gibt viele unnötige Policen, die Versicherungsgesellschaften Verbrauchern aufdrängen wollen, das ist bekannt. Eine gehört definitiv nicht dazu: die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Niemand will schließlich nach einem Unfall, einer schweren Erkrankung oder wegen eines psychischen Leidens in Armut verfallen, weil man dauerhaft nicht mehr arbeiten kann. Vom Staat ist nicht mehr viel Unterstützung zu erwarten, dafür haben die Regierungen Kohl und Schröder gesorgt. Wer nach dem 1. Januar 1961 geboren ist, erhält seit 2001 bei Berufsunfähigkeit vom gesetzlichen Rentenversicherungssystem nur noch eine magere Erwerbsminderungsrente. Wer seine Existenz nicht gefährden will, schließt eine BU-Police ab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
VW Caddy im Test
Mehr als nur ein Nutzfahrzeug
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite