Berufsunfähigkeitsversicherung:Kompliziert, aber unverzichtbar

Lesezeit: 3 min

Industriekletterer bei der Montage der neuen Liftstuetzen, Kaprun

Passiert ist schnell etwas, nicht nur wie hier bei der Montage einer Liftstütze in Kaprun.

(Foto: Jürgen Feichter/imago)

Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit sind teuer, ein guter Vertrag ist nicht leicht zu finden. Berufstätige sollten sich dennoch absichern. Worauf man achten sollte.

Von Christian Bellmann

Es gibt viele unnötige Policen, die Versicherungsgesellschaften Verbrauchern aufdrängen wollen, das ist bekannt. Eine gehört definitiv nicht dazu: die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Niemand will schließlich nach einem Unfall, einer schweren Erkrankung oder wegen eines psychischen Leidens in Armut verfallen, weil man dauerhaft nicht mehr arbeiten kann. Vom Staat ist nicht mehr viel Unterstützung zu erwarten, dafür haben die Regierungen Kohl und Schröder gesorgt. Wer nach dem 1. Januar 1961 geboren ist, erhält seit 2001 bei Berufsunfähigkeit vom gesetzlichen Rentenversicherungssystem nur noch eine magere Erwerbsminderungsrente. Wer seine Existenz nicht gefährden will, schließt eine BU-Police ab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young pretty woman making fruit smoothie at home; Saft IV
Gesundheit
»Ein gesunder Mensch braucht keine Säfte«
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Exhausted woman hard working at office; Uma Naidoo
Gesundheit
»Frittierte Kost verändert die Nervenbahnen«
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB