Arbeitswelt:Bitte recht feindlich

Lesezeit: 5 min

Aggression im Büro

Illustration: Stefan Dimitrov

Keine andere Emotion ist im Job heute so verpönt wie Aggression. Für Mitarbeiter ist das angenehm, weil sich jetzt alle wohlfühlen. Doch die Frage ist: Verlieren wir zwischen Höflichkeit und Harmonie kollektiv den Biss?

Von Angelika Slavik, Hamburg

Es ist ja keineswegs so, als könne ein ordentlicher Wutausbruch nicht auch Sympathien bringen. Giovanni Trapattoni zum Beispiel lieferte als Trainer des FC Bayern einst vor laufenden Kameras eine fast vierminütige Schimpftirade auf seine Spieler. Er schlug mit der Hand auf das Pult vor sich, er brüllte. Die Satzfragemente, die er dabei von sich gab ("was erlauben Strunz?", "wie eine Flasche leer!") kennen mehr als 20 Jahre später sowohl Menschen, die sich überhaupt nicht für Fußball interessieren, wie auch solche, die zum Zeitpunkt von Trapattonis Wutrede noch gar nicht geboren waren: Die Brüllerei hat Trapattoni zur Kultfigur gemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Happy little Asian girl drinking a glass of healthy homemade strawberry smoothie at home. She is excited with her hands raised and eyes closed while drinking her favourite smoothie. Healthy eating and healthy lifestyle concept; Immunsystem Geschlechter
Gesundheit
»Schon ein neugeborenes Mädchen hat eine stärkere Immunantwort als ein Junge«
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB