Berlin:Elsenbrücke gesperrt - Behelfsbrücke könnte früher öffnen

Lesezeit: 1 min

Ein Polizeiauto sperrt die Zufahrt zur Elsenbrücke am Treptower Park. (Foto: Christoph Soeder/dpa)

Die marode Elsenbrücke zwischen Berlin-Friedrichshain und Treptow ist am Montagmorgen bis auf Weiteres komplett gesperrt worden. Messsysteme zur Tragfähigkeit...

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Berlin (dpa/bb) - Die marode Elsenbrücke zwischen Berlin-Friedrichshain und Treptow ist am Montagmorgen bis auf Weiteres komplett gesperrt worden. Messsysteme zur Tragfähigkeit der Brücke hätten Alarm ausgelöst, teilten Polizei und Verkehrsverwaltung am Montag mit. „Jetzt laufen die Bauwerksprüfungen“, sagte ein Sprecher der Verwaltung. Geprüft werden solle auch, ob und wann die Brücke für Fuß-, Rad- und Schiffsverkehr wieder freigegeben werden kann.

Außerdem solle der Freigabeprozess für die Behelfsbrücke beschleunigt werden. Diese stehe bereits. Die Freigabe sei bisher im ersten Quartal 2022 geplant. Kritik am Zustand der Infrastruktur kam aus der Wirtschaft und der Opposition.

Mutmaßlich habe ein Spannstahlbruch den Alarm ausgelöst, so der Verwaltungssprecher. Die Dimension sei hier noch nicht ganz klar. Bei der Brückenart lägen Stahlseilbündel in Betonkästen - ein bekanntes Konstruktionsproblem, da sie korrosionsanfällig seien. „Gegebenenfalls ist eines oder mehrere dieser Stahlseile gerissen“, so der Sprecher.

Kurz nach 5 Uhr sei die Brücke für alle Verkehrsarten gesperrt worden. Beiderseits der Spree bildeten sich nach Angaben der Verkehrsinformationszentrale Staus. „Als Ausweichstrecke wird vor allem die Oberbaumbrücke benutzt“, hieß es. „Bitte wesentlich längere Zeit einplanen.“

„Sollte diese wichtige Querung auf Dauer ausfallen, würde das für den Wirtschaftsverkehr ein riesiges Hindernis und hohe Zusatzkosten bedeuten“, warnte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg, Christian Amsinck. Das Chaos sei lange absehbar gewesen. „Mehr als 40 Brücken sind nach eigener Auskunft des Senats in einem dramatisch schlechten Zustand“, so Amsinck. Er forderte ein umfassendes Sanierungsprogramm für die Berliner Brücken.

„Es ist ein Beispiel dafür, wie die Infrastruktur in Berlin über viele Jahre vernachlässigt wurde und wir mittlerweile ein Substanzproblem in der Infrastruktur haben“, kommentierte Stefan Förster, Sprecher für Stadtentwicklung der FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, die Probleme an der Elsenbrücke.

Auf der mehr als 50 Jahre alten Spannbetonbrücke waren vor drei Jahren schwere Schäden festgestellt worden. Einige Brückenelemente sind schon abgerissen, um Platz für einen Neubau zu schaffen. Die Elsenbrücke ist eine wichtige Verkehrsader im Osten der Stadt. Sie verbindet die Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg und Treptow-Köpenick.

© dpa-infocom, dpa:211213-99-361947/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: