Regierungsterminal am BER Fertig! Pünktlich! Wirklich!

Das nun fertige Regierungsterminal ist eine vorübergehende Lösung, später soll noch eine schickere Variante entstehen.

(Foto: Günter Wicker)
  • Das neue Regierungsterminal am BER ist fertig: pünktlich und nach Plan.
  • Schon im Oktober könnte es vom Bund genutzt werden - doch der will, dass das Terminal erst einmal leer steht.
Von Jens Schneider, Berlin

Die Besucher bekommen Plastik-Überzieher für ihre Schuhe. Der Fußboden soll geschont werden. So fertig ist alles am Berliner Flughafen in Berlin-Schönefeld, bezugsfertig. Hübsch ist der Blick aus dem Check-in direkt auf das Rollfeld. Einige Wochen noch, dann könnten die ersten Fluggäste hinein ins Terminal. Flughafenchef Engelbert Lütke-Daldrup steht in der Empfangshalle und freut sich: "Weil dem Flughafen ja immer vorgeworfen wird, er könne nicht bauen: Wir sind im Termin- und Kostenrahmen geblieben." Man werde wohl etwas unter dem Budget bleiben.

Ein BER-Chef im Fieber-Traum? Nein, ein Stück erfolgreiches Bauen auf Berlins sonst peinlicher Dauerbaustelle. Pünktlich und nach Plan hat das Bau-Team des BER den neuen Regierungsflughafen fertiggestellt, das sogenannte "Interims-Terminal". Es könne im Oktober dem Bund übergeben werden. Beim Gang durch das zweistöckige Gebäude sind Gepäckbänder und Sicherheitsanlagen zu besichtigen, es gibt VIP-Räume und Büros für die Kanzlerin, auch ein Medienzentrum. Anfang nächsten Jahres könnten die ersten Regierungsmaschinen hier starten.

Obwohl fertig, wird das Terminal erst mal leer stehen

Das Interimsterminal mit 2200 Quadratmetern Nutzfläche, einem Raum für Visagisten, Dolmetscherkabinen und einem großen Sicherheitsbereich baute der BER im Auftrag des Bundes für 30 Millionen Euro, mit Platz für fünf Maschinen davor. Es liegt, mit dem Flugfeld dazwischen, gegenüber dem wegen vieler Baupannen nicht fertigen Hauptterminal. Seit Langem ist vorgesehen, dass auch die Regierungsflüge nicht mehr von Tegel, sondern von Schönefeld aus starten, sobald der BER fertig ist und der Flughafen Tegel geschlossen wird. Dieses Regierungsterminal ist eine vorübergehende Lösung, später soll noch eine schickere Variante entstehen.

Obwohl fertig, wird das Terminal erst mal leer stehen - bis zur Eröffnung des ganzen BER, die für den Herbst 2020 vorgesehen ist. Der Bund will es so. Er könne es jetzt schon nutzen, sagt Lütke Daldrup, er müsse aber nicht. So sind die Verträge.

Wer fragt, warum hier reibungslos klappte, was drüben beim BER schiefging, wird auf die funktionale Schlichtheit des Baus verwiesen. Man verzichtete, anders als gegenüber, auf kühne Ideen etwa beim Brandschutz. "Es ist ein relativ einfaches Gebäude, aber doch gelungen", sagt Lütke Daldrup über die Architektur. Ähnlich sollen auch alle Erweiterungen am BER angelegt werden.

Der Flughafen BER ist jetzt ein Parkplatz

Flugzeuge und Koffer rollen immer noch nicht über das Gelände. Dafür aber alte und neue VW-Autos. Und Geld verdient der Flughafen damit auch noch. mehr...