Österreich:Der Absturz des Wunderwuzzis und die Rolle Österreichs

Österreich: "Benko war es nicht allein": Ein Graffiti als Kurzanalyse, gesehen am Bauzaun der Alten Akademie in München.

"Benko war es nicht allein": Ein Graffiti als Kurzanalyse, gesehen am Bauzaun der Alten Akademie in München.

(Foto: Wolfgang Maria Weber/Imago)

Die Insolvenz des Benko-Imperiums passt in das übliche Muster: Die Big Spender sind in der Regel mit der Wiener Politik verbandelt, und am Ende will niemand dabei gewesen sein.

Kommentar von Cathrin Kahlweit

Die Pleite, die der Unternehmer René Benko hingelegt hat, ist die bislang größte in der an spektakulären Pleiten nicht armen österreichischen Geschichte. Allein die Signa Holding dürfte auf mehr als fünf Milliarden Euro Verbindlichkeiten kommen, und da sind die Unwägbarkeiten, die aus Insolvenzen der vielen Hundert Töchter resultieren können, noch gar nicht eingerechnet. Es war immer eines von Benkos größten Talenten, die Konsequenzen seines wirtschaftlichen Handelns zu verschleiern und das Image des Machers samt feiner Gewinnaussichten und hoher Dividenden anstelle harter Fakten wirken zu lassen.

Zur SZ-Startseite
Benkos Netzwerk

SZ PlusBenkos Beziehungsgeflecht
:Gute Freunde kann niemand trennen

Einladungen zur Jagd, pompöse Feste: René Benko hat es jahrelang geschafft, Politiker und Industrielle für seine Interessen einzuspannen. Wer sich von Benko blenden ließ - und warum das keine österreichische Spezialität ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: