Bedingungsloses Grundeinkommen:Ein Leben ohne Angst

Bedingungsloses Grundeinkommen: Michael Bohmeyer im Büro seiner Initiative in Berlin: Mit 28 hatte er genug zum Leben verdient. Heute, mit 32, sammelt er Spenden, die anderen Menschen ein Grundeinkommen finanzieren.

Michael Bohmeyer im Büro seiner Initiative in Berlin: Mit 28 hatte er genug zum Leben verdient. Heute, mit 32, sammelt er Spenden, die anderen Menschen ein Grundeinkommen finanzieren.

(Foto: Steffi Loos/AFP)

Michael Bohmeyer ist überzeugt, dass Menschen gern arbeiten - vor allem, wenn sie die Wahl haben. Der wachsende Erfolg seiner Initiative "Mein Grundeinkommen" gibt ihm Recht. Eine Erfolgsgeschichte.

Von Lea Hampel, Berlin

Das Fernsehstudio ist dunkel, der Zettel in Michael Bohmeyers Hand leuchtet. Er hat ihn mitgebracht zu "Raum für Notizen", einer Berliner Lokalfernsehsendung, in der Gäste Gedanken an eine Wand pinnen. Das Zitat, das Bohmeyer im August 2015 anbringt, stammt von Jean-Jacques Rousseau: "Freiheit ist nicht, das zu tun, was man will, sondern nicht das tun zu müssen, was man soll." Bohmeyer weiß, im Fernsehen muss es knapper sein, sagt das auch so, und macht daraus: "Grundeinkommen ist die Freiheit, Nein sagen zu können." Er grinst. Natürlich ist es vermessen, Rousseau zurechtzubiegen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorin: Arundhati Roy
Interview mit Arundhati Roy
"Sie werden kommen, da bin ich mir sicher"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Report
Die Spur der Zombiemünze
62 Jahre verheiratet
"Du warst meine große Liebe"
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB