Gastbeitrag:Merkel muss selbstbewusst nach Washington fliegen

Lesezeit: 4 min

Gastbeitrag: Siegfried Russwurm war fast zehn Jahre bei Siemens im Vorstand. Seit Anfang 2021 ist er oberster Interessensvertreter der deutschen Industrie.

Siegfried Russwurm war fast zehn Jahre bei Siemens im Vorstand. Seit Anfang 2021 ist er oberster Interessensvertreter der deutschen Industrie.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Ohne Trump wird vieles einfacher - aber es bleibt genug zu tun für die Politik. Wir Unternehmen haben ebenfalls transatlantische Arbeit vor uns.

Von Siegfried Russwurm

Bundeskanzlerin Angela Merkel reist kommende Woche nach Washington, um US-Präsident Joe Biden zu treffen. Was tut die deutsche Wirtschaft? Sie bündelt ihre Kräfte und ruft eine wirtschaftsübergreifende Initiative ins Leben, die "Transatlantic Business Initiative". Mit dieser Initiative möchten wir dazu beitragen, dass ein neues Kapitel in den transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen aufgeschlagen wird. Wir entwickeln konkrete politische Vorschläge für das transatlantische Zusammenspiel im Bereich der Handels- und der Klimapolitik, zu Fragen der Digitalisierung und Datenwirtschaft sowie zum Themenbereich der Unternehmensfinanzierung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Zur SZ-Startseite