BayernLB und Morgan Stanley:Banker Nimmersatt

Lesezeit: 3 min

Das Geldgewerbe kennt keine Moral. Gerhard Gribkowsky von der BayernLB gesteht Bestechung, Dirk Notheis von Morgan Stanley ist wohl nicht mehr zu halten. Die Fälle sind Lehrbeispiele für einen Ego-Kapitalismus aus Eigennutz und Gewinnsucht.

Hans-Jürgen Jakobs

Der neue Chef der Deutschen Bank ist ein nachdenklicher Mann. Nachdenklicher jedenfalls, als ihn weite Teile der Öffentlichkeit sehen. Nachdenklicher auch, als er selbst vor einigen Jahren war, damals in der wilden Zeit des Investmentbankings mit immer neuen künstlichen Geldanlage-Produkten, die in Wahrheit Zockerpapiere waren. Und die von 2008 an eine andauernde Finanz- und Wirtschaftskrise zur Folge hatten.

Banker Gewinnsucht Ego-Kapitalismus

Hier begann die Finanzkrise: Bild von der New Yorker Börse.

(Foto: AP)

Heute findet Anshu Jain, der oberste Deutschbanker, in dieser Phase sei der Vertrag zwischen den Banken und der Gesellschaft gebrochen worden. Die Geldhäuser seien in Ungnade gefallen. Sie müssten Vertrauen zurückgewinnen.

Das alles ist kaum zu bestreiten. Und doch ist die Frage, wie das gelingen soll, wenn aus der Vergangenheit - auch aus der jüngeren - immer wieder Zeugnisse gigantischer Arroganz und Gier in die Gegenwart hineinragen? Wenn ein Menschenbild und soziales Verständnis deutlich wird, das die normative Kraft des Faktischen so interpretiert, dass Geld den Takt vorgibt und sich alle und alles anzupassen haben an Strategien höherer Bankmanager - die sich dafür üppige Boni genehmigen? Zuerst haben die Banker den Vertrag mit der Gesellschaft gekündigt, aus Eigennutz, der Gewinnsucht war. Dann kündigte die Gesellschaft.

Zwei Namen stehen aktuell für die Skrupellosigkeit einer in Verruf geratenen Branche: Gerhard Gribkowsky und Dirk Notheis. Sie sind Symbolfiguren der Nullerjahre, als die Finanzbranche boomte und Rekordrenditen hatte.

Bloß kein Provinzonkel sein

Gribkowsky wähnte sich in dieser Zeit als Wandler zwischen den Welten, als großer Dealmaker, der als Vorstand der öffentlichen Bayerischen Landesbank so alert sein wollte wie die Kollegen der großen Geldhäuser. Bloß kein Provinzonkel! Gribkowsky wollte aus der Insolvenzmasse des Medienhändlers Leo Kirch etwas machen und taktierte mit Anteilen an der Großmänner-Veranstaltung Formel 1 wild herum. Das Resultat: ein Geschäft im Sinne des Formel-1-Impresarios Bernie Ecclestone, was die Landesbank noch mit einer Extrazahlung an den Briten belohnte - und was am Ende zu einem schönen Beratervertrag Ecclestones für seinen deutschen Freund führte. Sport kann blutiger Kommerz, Bankwesen ein schmutziges Geschäft sein.

Erst der Lichtstrahl der Öffentlichkeit hinein in dieses Terrain sowie die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft haben bei Gribkowsky zu einem späten Geständnis geführt. Es gehört zur Ökonomie solcher Schattengeschäfte, im letzten Moment das Unvermeidliche zu tun. Sein persönlicher Nutzen war so groß, dass er wohl nicht zu früh durch Anerkenntnis von Schuld gemindert werden sollte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB