Nach Klagewelle Börsenwert von Bayer niedriger als Kaufpreis für Monsanto

Der Unkrautvernichter Roundup enthält Glyphosat - und macht daher Bayer Probleme.

(Foto: dpa)

Bayer und Monsanto zusammen sind jetzt also weniger wert als Monsanto alleine zum Zeitpunkt der Übernahme. Der Konzernchef zweifelt die Aussagekraft dieser Zahlen an.

Von Elisabeth Dostert

Der Börsenwert des Chemie- und Agro-Konzerns Bayer ist mittlerweile geringer als die Summe, die Bayer im vergangenen Jahr für den US-Konzern Monsanto bezahlt hat. Zwar konnten Bayer und sein Partnerunternehmen Janssen Pharmaceuticals im Fall des Blutgerinnungshemmers Xarelto zu Wochenbeginn einen Vergleich mit rund 25 000 Klägern ziehen, der Aktienkurs gab aber weiter nach. In der Spitze verloren die Papiere am Dienstag fast drei Prozent. Der Schlusskurs lag mit 57,07 Euro noch knapp ein Prozent unter dem vergleichbaren Vortageswert. Das entspricht einer Marktkapitalisierung von 53,2 Milliarden Euro oder umgerechnet rund 60 Milliarden Dollar. Für Monsanto hatte Bayer 63 Milliarden Dollar gezahlt.

Die jüngste Schlappe kassierte der deutsche Konzern vergangenen Woche, als die Geschworenen eines Gerichts in den USA in der ersten Phase eines Verfahrens entschieden, dass der Unkrautvernichter Roundup mit dem Wirkstoff Glyphosat "erheblich" zur Krebserkrankung des Klägers Ed Hardeman beigetragen habe. Die zweite Phase, in der geprüft wird, ob Monsanto wissentlich Risiken verschwiegen hat, läuft gerade. Hardemans Fall gilt als richtungsweisend für ein paar Hundert Verfahren, die beim zuständigen Richter Vince Chhabria anhängig sind, insgesamt sind es in den USA mittlerweile mehr als 11 200 Klagen wegen Glyphosat.

Bayer-Chef Werner Baumann hat seine eigene Erklärung für die Kursschwäche. "Wenn es darum geht, Unsicherheiten zu bewerten, neigt die Börse zu Übertreibungen", sagt er vor wenigen Tagen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. "Die gute Verfassung des Unternehmens, die hervorragenden Wachstumsperspektiven, die Ertragskraft, das Portfolio - all das sehe ich nur sehr unvollständig im derzeitigen Börsenwert gespiegelt", so Baumann in dem Interview.

Unternehmen Da wächst kein Gras mehr

Bayer und Monsanto

Da wächst kein Gras mehr

63 Milliarden Dollar bezahlte "Bayer"-Chef Werner Baumann für den US-Konzern Monsanto, der das hoch umstrittene Glyphosat vertreibt. Wie will er das rechtfertigen? Eine Begegnung in München.   Von Elisabeth Dostert und Thomas Fromm