Bauernproteste:Lebensmittel müssen endlich billiger werden

Bauernproteste: Landwirte stehen mit ihren Traktoren vor dem Brandenburger Tor.

Landwirte stehen mit ihren Traktoren vor dem Brandenburger Tor.

(Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Bauern und Regierung streiten über eine unbedeutende Subvention. Dabei müsste es um die Agrarzölle der EU gehen: Die sind teuer für die Konsumenten und schwächen Europa. Damit muss Schluss sein.

Kommentar von Björn Finke

Es soll der Höhepunkt der Proteste werden: An diesem Montag kommen die Bauern zu einer Großdemonstration in Berlin zusammen. Die Landwirte sind sauer - vordergründig, weil die Bundesregierung eine vergleichsweise unbedeutende Subvention für Diesel streichen will. Doch der Frust sitzt tiefer, die Bauern sehen ihre Arbeit nicht ausreichend wertgeschätzt. Sie sind unglücklich mit der Agrarpolitik.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: