Rohstoffe:Die Stadt als Goldgrube

München: Stadtteilfest NEUHAUSEN / Blick vom Rot-Kreuz-Hochhaus

Rohstofflager Großstadt: Statt immer mehr neue Materialien zu beschaffen, sollten besser vorhandene genutzt werden. Das ist die Idee des Urban Minings.

(Foto: Johannes Simon)

Gebäude, Straßen, Brücken: In deutschen Städten sind enorme Mengen Material verbaut. Das könnte man nach einem Abriss für Neues nutzen - wären da nicht ein paar Probleme.

Von Jochen Bettzieche

Als Leuchtturmprojekt wird das neue Quartier auf dem Gelände der alten Bayernkaserne im Münchner Stadtteil Freimann gefeiert. Ein Teil der dort abgerissenen Gebäude soll wiederverwertet werden. So werden Rohstoffe gespart. Noch besser wäre es, beim Bau des Quartiers darauf zu achten, dass die neuen Objekte in ferner Zukunft nicht abgerissen, sondern auseinandergenommen werden können. So würde ein höherer Anteil an wertvollem Material vor der Deponie gerettet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Freie Universität Berlin wird 60
Berliner Hochschulgesetz
"Eine richtige Provokation"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Bürogebäude
Phänomen "Talent Hoarding"
Wieso Sie noch lange auf Ihre Beförderung warten können
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB