bedeckt München
vgwortpixel

Interview mit BASF-Chef:"Wir haben keine Mitarbeiter erster und zweiter Klasse"

Martin Brudermüller, Vorstandsvorsitzender BASF SE
Montags-IV am 9.12.

Martin Brudermüller, Vorstandsvorsitzender von BASF, zu Besuch in der SZ-Redaktion.

(Foto: Sonja Marzoner)

BASF-Vorstandschef Brudermüller spricht über die politische Lage in China und erläutert, wie Klimaschutz in der Chemiebranche funktionieren kann.

Er hat ein Elektroauto bestellt und beheizt sein Haus mit Erdwärme. BASF-Vorstandschef Martin Brudermüller ist Klimaschutz wichtig, sagt er. Aber die öffentliche Diskussion ist ihm zu emotional und zu wenig faktenbasiert. Der 58-Jährige will, dass der Chemiekonzern mit weltweit mehr als 120 000 Beschäftigten und 63 Milliarden Euro Umsatz 2018 bis 2030 CO₂-neutral wächst. Das ist in unsicheren Zeiten nicht einfacher geworden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Windkraftanlagen
Dorf unter Strom
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Weltwirtschaftsforum
Berg-Predigt für Bosse