Geldanlage:Bares ist sehr wohl Wahres

Lesezeit: 3 min

Geldanlage: Erst horten die Bundesbürger wie in Panik Bargeld, dann bringen sie es in kürzester Zeit wieder zur Bank - diese Extreme zeigen, dass sie wirklich ein besonderes Verhältnis zum Bargeld haben.

Erst horten die Bundesbürger wie in Panik Bargeld, dann bringen sie es in kürzester Zeit wieder zur Bank - diese Extreme zeigen, dass sie wirklich ein besonderes Verhältnis zum Bargeld haben.

(Foto: imago)

Viele Deutsche tragen gerade ihr daheim gehortetes Bargeld zur Bank, weil es keine Negativzinsen mehr gibt. Das ist irrational. Doch es gibt einen guten Grund, an Münzen und Scheinen festzuhalten.

Kommentar von Harald Freiberger

Gerade zeigt sich wieder, dass die Deutschen ein besonderes Verhältnis zu Münzen und Scheinen haben. Wie kein anderes Volk in Europa haben sie in Zeiten des Negativzinses Bargeld in Tresoren gehortet. Es war eine schreckliche Vorstellung für sie, auf Guthaben bei der Bank 0,5 Prozent Strafzinsen zu zahlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Partnerschaft
Sich trennen, um ein Paar zu bleiben
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB