Bankvollmacht:"Was ist, wenn ich tot umfalle?"

Middle-aged couple reading documents in kitchen,model released, Symbolfoto,property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTx

Sich hinsetzen und über eine Vollmacht nachdenken, kostet Überwindung - aber es ist für jeden Bankkunden wichtig.

(Foto: imago images)

Viele Konten werden inzwischen online oder per Smartphone geführt, gesichert mit einem Passwort. Doch wenn einem etwas zustößt, hat niemand Zugriff. Wie Bankkunden das vermeiden können.

Von Harald Freiberger

Gregor Düssner, 54, war sich mit dem Berater seiner Sparkasse eigentlich schon einig: Er wollte mal etwas Neues probieren und Geld bei einem Robo Advisor anlegen. Diese investieren das Geld von Kunden in Aktien und Anleihen - und das zu relativ niedrigen Gebühren, weil es automatisiert abläuft. 12 000 Euro sollten an Bevestor fließen, den sparkasseneigenen Robo Advisor. Kurz bevor Düssner, der eigentlich anders heißt, den Vertrag unterschrieb, fiel ihm aber noch eine Frage ein: "Was ist eigentlich, wenn ich morgen tot umfalle?"

Zur SZ-Startseite
TeaserM_400x300-Geld@2x

Newsletter abonnieren
:SZ Geld

Jeden Donnerstagmorgen im Postfach: Wertvolle Ratschläge und Leseempfehlungen für Ihre Finanzen, Ideen für Geldanlagen und die Altersvorsorge. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: