bedeckt München 24°

Bankvollmacht:"Was ist, wenn ich tot umfalle?"

Middle-aged couple reading documents in kitchen,model released, Symbolfoto,property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTx

Sich hinsetzen und über eine Vollmacht nachdenken, kostet Überwindung - aber es ist für jeden Bankkunden wichtig.

(Foto: imago images)

Viele Konten werden inzwischen online oder per Smartphone geführt, gesichert mit einem Passwort. Doch wenn einem etwas zustößt, hat niemand Zugriff. Wie Bankkunden das vermeiden können.

Von Harald Freiberger

Gregor Düssner, 54, war sich mit dem Berater seiner Sparkasse eigentlich schon einig: Er wollte mal etwas Neues probieren und Geld bei einem Robo Advisor anlegen. Diese investieren das Geld von Kunden in Aktien und Anleihen - und das zu relativ niedrigen Gebühren, weil es automatisiert abläuft. 12 000 Euro sollten an Bevestor fließen, den sparkasseneigenen Robo Advisor. Kurz bevor Düssner, der eigentlich anders heißt, den Vertrag unterschrieb, fiel ihm aber noch eine Frage ein: "Was ist eigentlich, wenn ich morgen tot umfalle?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
http://astria.tacc.utexas.edu/AstriaGraph/
Kosmische Fluchtgedanken
Bleib doch oben
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
John McAfee
Nachruf
John McAfee, der große Manipulator
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB