Banken nach der Krise"Mit fremdem Geld spekuliert sich's leicht"

Sind Banken heute sicherer als vor der Krise? Ja, sagt Sabine Lautenschläger, Direktorin der EZB. Noch ist zu wenig passiert, glaubt hingegen DGB-Chef Michael Sommer - und ist mit dieser Meinung nicht allein. Antworten von Entscheidern.

Sind Banken heute sicherer als vor der Krise? Ja, sagt Sabine Lautenschläger, Direktorin der EZB. Noch ist zu wenig passiert, glaubt hingegen DGB-Chef Michael Sommer - und ist mit dieser Meinung nicht allein. Antworten von Entscheidern.

Martin Hellwig, Professor am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn: "Stellen Sie sich vor, nach einem katastrophalen Unfall wird die Geschwindigkeitsbegrenzung für Tanklaster im Gotthard-Tunnel von 150 km/h auf 140 km/h gesenkt. Dann ist der Verkehr im Tunnel etwas sicherer, aber er ist nicht wirklich sicher. Genauso ist es im Finanzsektor. Die höheren Eigenkapitalanforderungen nach Basel III entsprechen einer Senkung der Geschwindigkeitsbegrenzung von 150 auf 140 km/h. Das meiste andere, was getan oder diskutiert wurde - Regulierung von Hedgefonds, Finanztransaktionssteuer und selbst das Trennbankenprinzip - hat mit der Krise so viel zu tun wie der Benzinverbrauch von SUVs mit dem Unfallrisiko der Tanklaster."

Bild: Imago Stock&People 28. Februar 2014, 16:302014-02-28 16:30:49 © Süddeutsche.de/sana/rus