Balkon:Ein Stückchen mehr Freiheit

München:  Wohn-Immobilien, orange, düster, Fassade

Spätestens seit den Lockdowns wünschen sich noch mehr Menschen einen Balkon, um der Enge der eigenen Wohnung wenigstens etwas zu entkommen.

(Foto: Johannes Simon)

Wer nachträglich einen Balkon anbauen will, konnte bislang am Veto eines einzigen Miteigentümers scheitern. Das neue WEG-Gesetz soll das ändern, doch es bleibt kompliziert.

Von Berrit Gräber

Manchmal machen ein paar Quadratmeter einfach einen Riesenunterschied: Wohnungen mit Balkon sind heiß begehrt. In Corona-Zeiten hat sich der Trend noch verstärkt. Wer draußen sitzen, grillen oder sein kleines Freiluft-Reich bepflanzen kann, darf sich glücklich schätzen. Der nachträgliche Anbau eines Balkons auf eigene Kosten war in Eigentümergemeinschaften aber schon immer ein harter Kampf. Stellte sich nur ein einziger Mitbesitzer quer, war der Plan sofort vom Tisch, der Frust groß.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young couple enjoying a coffee date; gute frage
SZ-Magazin
»Wir vertragen nicht viel Oberflächlichkeit«
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Finale du concours Elite à Moscou
Me Too in der Mode
"Niemand ist eingeschritten. Alle haben gelacht"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB