Balkon:Ein Stückchen mehr Freiheit

München:  Wohn-Immobilien, orange, düster, Fassade

Spätestens seit den Lockdowns wünschen sich noch mehr Menschen einen Balkon, um der Enge der eigenen Wohnung wenigstens etwas zu entkommen.

(Foto: Johannes Simon)

Wer nachträglich einen Balkon anbauen will, konnte bislang am Veto eines einzigen Miteigentümers scheitern. Das neue WEG-Gesetz soll das ändern, doch es bleibt kompliziert.

Von Berrit Gräber

Manchmal machen ein paar Quadratmeter einfach einen Riesenunterschied: Wohnungen mit Balkon sind heiß begehrt. In Corona-Zeiten hat sich der Trend noch verstärkt. Wer draußen sitzen, grillen oder sein kleines Freiluft-Reich bepflanzen kann, darf sich glücklich schätzen. Der nachträgliche Anbau eines Balkons auf eigene Kosten war in Eigentümergemeinschaften aber schon immer ein harter Kampf. Stellte sich nur ein einziger Mitbesitzer quer, war der Plan sofort vom Tisch, der Frust groß.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorin: Arundhati Roy
Interview mit Arundhati Roy
"Sie werden kommen, da bin ich mir sicher"
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Freunde tanzen bei einer Party
Psychologie
Welche Lebensjahre sind die besten?
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Regierungskrise in Österreich
Österreich
Gegangen, um zu bleiben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB