Zugausfälle und Verspätungen Bahnstreik bremst Deutschland aus

  • Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ruft für Montag von fünf bis neun Uhr zu Bahnstreiks in ganz Deutschland auf.
  • Betroffen sind S-Bahnen, Regionalzüge, Fernzüge und hunderttausende Reisende und Pendler.
  • Die Konkurrenzgewerkschaft GDL will weiter verhandeln.
Von Markus Balser, Berlin

Wer in diesen Wochen die Webseite der Bahn aufruft, sieht das Zeichen häufiger, als es Kunden lieb sein kann: Ein rotes Dreieck mit Ausrufezeichen bereitet Passagiere auf ernste Probleme vor. Mal warnt es vor Baustellen, mal vor gesperrten Schnelltrassen wegen eines ICE-Brands. Seit Sonntag steht das Zeichen sogar ganz oben auf der Seite. Denn zum Wochenstart droht ein noch größerer Stillstand: In ganz Deutschland wird ein Warnstreik den Zugverkehr ausbremsen.

Betrifft Sie der Bahnstreik? Dann schreiben Sie uns!

Frieren Sie am Bahnsteig oder stecken Sie im ICE fest? Dann schreiben Sie uns und erzählen, wie Ihre Odyssee am heutigen Montag aussieht.

Die größte und mächtigste Bahngewerkschaft des Landes will an diesem Montag von fünf Uhr bis neun Uhr im ganzen Land S-Bahnen, Regional- und Fernzüge lahmlegen. Die Auswirkungen würden sich wohl weit in den Tag hineinziehen, warnte ein Sprecher der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Damit droht nach den Rekordstreiks des Jahres 2015 erstmals wieder eine heftige Tarifauseinandersetzung bei der Bahn. Dass diesmal nicht die kleinere Lokführergewerkschaft GDL, sondern die größere Gewerkschaft EVG zu den Streiks aufruft, könnte Kunden hart treffen. Denn sie vertritt auch Beschäftigte in den Stellwerken und Betriebszentralen. Schon wenige streikende Mitarbeiter könnten so für großflächigen Stillstand sorgen.

Bahnreise Wie Bahnreisende an Entschädigungen kommen
Warnstreiks bei der Deutschen Bahn

Wie Bahnreisende an Entschädigungen kommen

Was Bahnkunden jetzt wissen müssen: die wichtigsten Fragen und Antworten.

Beim Staatskonzern spricht man von einer "völlig überflüssigen Eskalation"

Und so könnte die Warnung der Bahn noch untertrieben sein. "Es ist aktuell ein Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen am Vormittag angekündigt, der voraussichtlich überregionale Auswirkungen haben wird", teilte die Bahn am Sonntag auf ihrer Internetseite mit. Die Bahn richtete am Abend eine kostenfreie Hotline für die Fahrgäste unter der Rufnummer 08000 996633 ein. Fernverkehrstickets für Montag behielten bis Dienstag ihre Gültigkeit, für Reisende mit Flexpreis- und Sparpreistickets mit Gültigkeit am Montag werde die Zugbindung aufgehoben. Die Bahn empfahl, Reisen mit ICE und IC auf Dienstag zu verschieben. Bei den laufenden Tarifverhandlungen war es am Samstagmorgen zum Eklat gekommen. Die EVG erklärte die seit zwei Monaten laufenden Tarifverhandlungen für gescheitert. Sie will erst dann wieder zurück an den Verhandlungstisch, wenn die Bahn ein neues Angebot vorliegt, wie EVG-Sprecher Uwe Reitz am Sonntagabend vor Journalisten in Berlin betonte. Das Angebot der Bahn umfasste eine Lohnerhöhung von 5,1 Prozent in zwei Stufen und eine Einmalzahlung von 500 Euro. Mitarbeiter sollten die Möglichkeit bekommen, statt mehr Geld mehr Freizeit zu wählen, aber erst ab 2021. Die Bahn spricht von einer "völlig überflüssigen Eskalation". Und weiter: "Bei diesem Angebot den Verhandlungstisch zu verlassen, ist nicht nachvollziehbar und verunsichert völlig unnötig unsere Kunden mitten in der Weihnachtszeit", erklärte Personalvorstand Martin Seiler. EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba sagte, die Bahn habe eine Vertagung auf Dienstag vorgeschlagen.

"Das kam für uns nicht infrage." Für den Konzern kommt die Eskalation zur Unzeit. An diesem Mittwoch wollen Aufsichtsräte der Bahn über Wege aus der aktuellen Krise beraten. Eigentlich hatte sich die Bahn schon für dieses Jahr vorgenommen, pünktlicher zu werden. Geplant war, dass 82 Prozent der Züge rechtzeitig ankommen. Tatsächlich fuhren nur noch 70,4 Prozent der Intercity, Eurocity und ICE im November nach Plan - was nach Definition des Staatskonzerns ohnehin nur heißt: weniger als sechs Minuten nach der planmäßigen Zeit. Wie aus internen Unterlagen hervorgeht, braucht die Bahn bis 2023 etwa elf Milliarden Euro zusätzlich, um Schienennetz und Züge in Schuss zu halten und den Betrieb zu verbessern.