bedeckt München 26°

Gewerkschaft:"Es droht ein dramatischer Stellenabbau"

Coronavirus - Deutsche Bahn

Bayern, München: Eine Anzeigentafel mit der Aufschrift 'Wenn unterwegs dann mit Abstand' ist im Hauptbahnhof zu sehen.

(Foto: dpa)

Wegen der Coronakrise seien mehr als 10 000 Stellen bei der Bahn in Gefahr, warnt die Gewerkschaft. Der Bahn fehlen Milliarden Euro im Budget.

Die Eisenbahngewerkschaft EVG sieht bei der Deutschen Bahn wegen der Coronakrise mehr als 10 000 Arbeitsplätze gefährdet. "Es droht ein dramatischer Stellenabbau", sagte der amtierende EVG-Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel der Zeitung Bild am Sonntag. "Die Deutsche Bahn AG will im Gegenzug für staatliche Hilfen etwa fünf Milliarden Euro, davon etwa 2,25 Milliarden beim Personal, einsparen", führte er aus. "Die Umsetzung dieser Vereinbarung zwischen dem Konzern und der Bundesregierung heißt im Klartext: Abbau von weit über 10 000 Stellen bei der Deutschen Bahn im gesamten Bundesgebiet."

Hommel warnte vor "einer knallharten Sparpolitik auf dem Rücken der Beschäftigten mit einer Halbierung der Ausbildungsplätze und einem Stopp der dringend benötigten Neueinstellungen". Die Bahn beschäftigt nach Auskunft ihrer Internetseite etwa 211 000 Mitarbeiter in Deutschland.

Dem Staatskonzern fehlten bereits vor der Coronakrise mehrere Milliarden Euro allein für dieses Jahr. Bis 2024 wird mittlerweile ein Bedarf von bis zu 13,5 Milliarden Euro geschätzt, wie aus einem Papier von Bahn, Verkehrs- und Wirtschaftsministerium hervorging. Bis zu sieben Milliarden soll demnach der Steuerzahler per Kapitalerhöhung beisteuern.

© SZ.de/rtr/lalse
Bund plant milliardenschwere Eigenkapitalerhöhung bei der Bahn

Corona-Krise
:Bahn braucht viele Milliarden vom Bund

Die Corona-Krise wirft den geplanten Umbau des Verkehrssystems in Deutschland wohl um Jahre zurück.

Von Markus Balser

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite