bedeckt München 17°

Bahn fürchtet den Winter:Angst vor dem Chaos

Der vergangene Winter war für die Bahn ein Desaster: Viele Züge kamen unpünktlich - oder fielen gleich ganz aus. In diesem Winter will Unternehmenschef Grube unbedingt ein Chaos verhindern, doch es fehlen die nötigen Züge. Dabei steht seit Jahren fabrikneue Ware parat.

Unmittelbar vor einem Gipfeltreffen im Verkehrsministerium hat Bahnchef Rüdiger Grube die Bahnindustrie kritisiert. Er sei mit Lieferqualität und Liefertreue sehr unzufrieden, sagte Grube. Bestellte Züge sollten schneller und in betriebsbereitem Zustand an die Bahn geliefert werden, damit für den kommenden Winter eine Betriebsreserve aufgebaut werden könne. Die soll helfen, ein Winterchaos wie in den vergangenen zwei Jahren zu verhindern.

Schnee behindert Bahnverkehr

Die Bahn würde gern mit einer Betriebsreserve ein Winterchaos wie in den vergangenen zwei Jahren verhindern - doch es fehlen die Züge.

(Foto: dapd)

Zusammen mit der Industrie hatten sich Bahn und Behörden erst im Mai auf ein "Handbuch Eisenbahnfahrzeuge" geeinigt. Darin sind Fristen und Qualitätsstandards festgelegt. Das Standardwerk soll vor allem bei der anstehenden, sechs Milliarden Euro schweren Fertigung und Auslieferung des Zug-Typs ICx zum Tragen kommen. Mit dem Intercity-Nachfolger will die Bahn in den nächsten Jahren den Fernverkehr grundlegend modernisieren.

Seit zweieinhalb Jahren auf dem Abstellgleis

Bereits jetzt ist die Industrie jedoch mit zahlreichen Auslieferungen im Rückstand. Vielfach erfüllen die Züge die Anforderungen von Bahn und Eisenbahnbundesamt nicht. Am spektakulärsten sind dabei mehr als 60 von der Bahn nicht abgenommene Nahverkehrszüge des Herstellers Bombardier, die teils seit zweieinhalb Jahren auf dem Abstellgleis stehen. Ihnen fehlt die Zulassung für die vorgesehene Fahrgeschwindigkeit. Die Bahn drohte bereits damit, sie überhaupt nicht mehr abzunehmen.

"Die Bahn muss für die nächsten Winter gerüstet sein, um Zugausfälle und Verspätungen zu verringern", sagte Verkehrsminister Ramsauer. Dafür brauche die Bahn mehr Züge auf den Gleisen. "Die Absprachen und Zeitpläne zwischen den Vertragspartnern sind deshalb extrem wichtig."