Autoversicherung:Und es wird noch teurer

Lesezeit: 5 min

Autowerkstätten verlangten inzwischen "in der Spitze Stundensätze von 400 Euro bis 500 Euro", sagt der HUK-Coburg-Chef. Geld, das die Versicherten mit ihren Prämien zahlen müssten. (Foto: Imago/Shotshop)

Wenn es am Gardasee hagelt, kostet das den deutschen Versicherer HUK-Coburg Millionen. Der Klimawandel trifft die Autoversicherer hart, sagt Konzernchef Klaus-Jürgen Heitmann. Deshalb müssten die Preise weiter steigen.

Von Herbert Fromme, Köln

Es gibt Stress zwischen Autofahrern und Versicherern - und der dürfte so bald nicht verfliegen. In diesem Jahr wollen die meisten Gesellschaften die Preise noch einmal drastisch anheben, so wie schon 2022 und 2023. Wer dagegen nach einem Schaden Geld von seinem Versicherer haben will, wartet oft stundenlang am Telefon, selbst wenn er nur eine einfache Auskunft braucht. Langsame Regulierung und wochenlanges Warten auf die Zahlungen sind keine Seltenheit. Der Grund: Personalmangel in der Schadenbearbeitung, heißt es lakonisch von den Anbietern.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAutofahren
:Hat die Tankstelle eine Zukunft?

Zapfsäulen gelten bislang nicht gerade als Hort der Nachhaltigkeit. Nun gerät auch das Kraftstoffgeschäft ins Wanken. Wie sich Tankstellen neu erfinden wollen - weil sie es müssen.

Von Vivien Timmler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: