bedeckt München 15°

Automesse in Detroit:VW knackt die Zehn-Millionen-Marke

Martin Winterkorn

Noch in diesem Jahr könnte VW Totoyta als weltweiten Auto-Marktfpührer verdrängen - und Konzernchef Martin Winterkorn wäre am Ziel.

(Foto: AP)
  • Der Volkswagen-Konzern hat im abgelaufenen Jahr zum ersten Mal überhaupt mehr als zehn Millionen Autos und Lkw verkauft. Die prestigeträchtige Marke war eigentlich erst in vier Jahren angepeilt.
  • Trotzdem läuft in Wolfsburg nicht alles nach Plan: Im Dezember gab der Absatz der Kernmarke VW nach, in den USA kann VW nicht vom Autoboom profitieren.
  • Große Hoffnungen setzt Konzernchef Martin Winterkorn deshalb auf einen neuen großen Geländewagen, den es in mehreren Varianten geben könnte.

VW knackt Zehn-Millionen-Marke

Volkswagen hat erstmals weltweit mehr als zehn Millionen Fahrzeuge verkauft und sein Ziel damit vier Jahre früher als geplant erreicht. Der Konzern habe 2014 rund um den Globus 10,14 Millionen Pkw und Lkw abgesetzt, 4,2 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte Vorstandschef Martin Winterkorn am Sonntagabend vor der Automesse in Detroit mit. "In den letzten zehn Jahren hat unser Konzern seine Fahrzeugauslieferungen verdoppelt", sagte Vertriebsvorstand Christian Klingler.

Schwaches US-Geschäft als Wermutstropfen

Den Sprung über die imageträchtige Hürde von zehn Millionen Fahrzeugen hat Volkswagen geschafft, obwohl die Marke VW Pkw schwächelt. Zwar verkaufte VW Pkw im Gesamtjahr erstmals mehr als sechs Millionen Autos. Die Auslieferungen der Hauptmarke schrumpften im Dezember aber um zwei Prozent.

Dabei lief vor allem das Geschäft in den USA nicht rund. Anders als bei den in den USA erfolgreichen Premiumtöchtern Audi und Porsche schwächelt die VW-Kernmarke dort schon länger. Eineinhalb Jahre lang gingen die US-Verkäufe trotz eines Marktbooms zurück. 2014 sanken die Verkaufszahlen um zehn Prozent. Auf Jahressicht kamen nur 367 000 VW zusammen - dabei sollen es bis 2018 gut doppelt so viele sein.

Detroit Motor Show 2015

Viel hilft auch nicht viel

Neuer Geländewagen soll die Wende bringen

Große Hoffnungen setzt der Konzern dabei auf ein neues Modell - mit potenziell mehreren Varianten: So könne es die für Ende 2016 angekündigte Siebensitzer-Geländelimousine mit dem Arbeitsnamen CrossBlue zusätzlich auch eine Nummer kleiner als Fünfsitzer geben, sagte Winterkorn. "Da ist noch mehr in der Pipeline", sagte er und zeigte eine Studie namens Cross-Coupé.

VW Kopf an Kopf mit Toyota

Insgesamt liegen die Wolfsburger fast gleichauf mit Weltmarktführer Toyota, der sich 10,2 Millionen Wagen für 2014 zum Ziel gesetzt hat. Analysten rechnen damit, dass VW Toyota bereits im laufenden Jahr vom Thron verdrängen wird, weil die Wolfsburger in China stärker wachsen. Dagegen hat sich die bisherige Nummer 3 der Welt, die Opel-Mutter General Motors, vorerst aus dem Rennen um die Weltmarktspitze verabschiedet. Der US-Konzern hat wegen Qualitätsmängeln vor allem mit sich selbst zu tun. Einige Experten sehen die Amerikaner derzeit hinter dem französisch-japanischen Konzern Renault-Nissan auf Rang 4. Es wird erwartet, dass auch Toyota und GM ihre Absatzzahlen für das abgelaufene Jahr in Detroit bekanntgeben werden.

Consumer Electronics Show Autofirmen glänzen als Hightech-Konzerne
Consumer Electronics Show 2015

Autofirmen glänzen als Hightech-Konzerne

Hunderttausende Besucher pilgern Jahr für Jahr zur Elektronikmesse CES - das perfekte Publikum für Autohersteller, die sich dort als Hightech-Unternehmen inszenieren. Eine Automesse hingegen leidet.

Sparprogramm soll die Rendite heben

Damit VW auch bei der Rendite in die Spur kommt, hat Winterkorn ein Sparprogramm aufgelegt. Dadurch sollen die Kosten bis 2017 jährlich um fünf Milliarden Euro sinken. Unter anderem sollen weniger profitable Fahrzeugmodelle auslaufen und kaum gefragte Sonderausstattungen aus dem Programm genommen werden. Neuen Schwung beim Absatz erhoffen sich die Wolfsburger vom Passat, der in achter Generation seit einigen Wochen bei den Händlern steht.

Volkswagen Erst die Peitsche, dann das Zuckerbrot
Neues Sparprogramm bei VW

Erst die Peitsche, dann das Zuckerbrot

Egal ob VW, Audi oder Porsche: Volkswagen weitet sein Sparprogramm um fünf Milliarden Euro aus und alle Marken des Konzerns sind betroffen. Paradox: Gleichzeitig werden etwa 86 Milliarden investiert. Für viele Mitarbeiter ist das kaum nachvollziehbar.   Von Kristina Läsker