Süddeutsche Zeitung

Autokosten senken:Spritspartraining mit dem Bordcomputer

Spritspartipps gibt es so einige - mit dem Bordcomputer lässt sich auch gleich überprüfen, wie sich diese beim eigenen Auto auf den Verbrauch auswirken.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Stuttgart (dpa/tmn) - Wie wirken sich Spritspartipps bei meinem Auto und meinen Fahrstrecken aus? Das können Autofahrerinnen und Autofahrer ganz leicht mit einem vorhandenen Bordcomputer überprüfen, der den Verbrauch anzeigt. Dazu stellen sie die entsprechende Anzeige vor einer typischen Route auf null, so die Prüfgesellschaft GTÜ. Am sinnvollsten ist dabei ein Mix aus Stadt, Land- und Schnellstraßen.

Nach der Fahrt können sie dann leicht feststellen, wie sich eine bewusste Veränderung des Fahrverhaltens tatsächlich auswirken kann. Das ergibt demnach zuweilen erstaunliche Ergebnisse - wenn etwa bei einem Verbrenner und kaum längerer Fahrzeit ein Liter je 100 Kilometer oder sogar mehr eingespart werde.

Gängige Spritspartipps sind unter anderem:

- Vorausschauend und gleichmäßig fahren, früh ab etwa 2000 Touren hochschalten und dann im höchstmöglichen Gang bleiben - das kann in der Stadt je nach Auto auch der fünfte oder sechste sein.

- Vor Ampeln oder Ortseingangsschildern möglichst wenig bremsen, sondern bei eingelegtem Gang lieber früh vom Gas gehen und rollen lassen. Dabei sinkt aufgrund der Schubabschaltung des Motors der Verbrauch gegen null.

- Bei Automatikgetrieben lässt sich ein etwaig vorhandener Eco-Modus nutzen.

- Bei erwartbaren Standzeiten ab 20 Sekunden: Motor ausstellen.

© dpa-infocom, dpa:230201-99-433862/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-230201-99-433862
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal