bedeckt München 20°

Autoindustrie:Die letzte Chance

GM hat den Zustand der Panik hinter sich gelassen - das sollten Politik und Gewerkschaften bei ihren Entscheidungen in Sachen Opel berücksichtigen.

Aus deutscher Sicht ist die Entscheidung von General Motors, Opel nun doch zu behalten, Ausdruck von Kaltschnäuzigkeit und Arroganz. Aus amerikanischer Sicht dagegen ist es ein Zeichen dafür, dass Detroit den Zustand der Panik hinter sich gelassen hat. Und aus globaler Sicht ist es Teil einer umfassenden Neuordnung der Industrie. Deutsche Politiker und Gewerkschafter tun gut daran, sowohl die amerikanische, als auch die globale Seite bei ihren Schritten in Sachen Opel zu berücksichtigen.

Demo gegen General Motors, AP

Demo gegen General Motors: Am Donnerstag gingen die "Opelaner" auf die Straße - aus Protest gegen die Detroit-Entscheidung.

(Foto: Foto: AP)

Eine Pflichtlektüre für alle Opel-Entscheider ist die neueste Ausgabe des Wirtschaftsmagazins Fortune. Darin beschreibt Steve Rattner, der frühere Autobeauftragte von Präsident Barack Obama, auf neun Seiten, wie und warum die Regierung General Motors und Chrysler durch eine kontrollierte Insolvenz gerettet hat. Das Motiv unterschied sich kaum von dem deutscher Opel-Retter: So wie sich Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier um Bochum und Kaiserslautern sorgen, so fürchtete Obama eine Katastrophe im Mittleren Westen der USA. Der Unterschied zu den Deutschen lag im schnellen, pragmatischen und rücksichtslosen Vorgehen der Obama-Leute.

Vom GM-Management hat Rattner kaum eine bessere Meinung als ein Opel-Arbeiter. Deshalb installierte er einen Verwaltungsrat, der den Leuten bei GM sagt, was sie zu tun haben. Genau dies erklärt auch das Hin und Her um Opel. Und ob das alles Erfolg hat, ist offen: "Wie immer, wenn ein Patient eine schwere Operation hinter sich hat, ist die erfolgreiche Genesung keineswegs gesichert", schreibt Rattner. General Motors und Chrysler sind einen Schritt vom Abgrund entfernt, aber nicht weiter.

GM ist jetzt mitten im Umbruch. Alles hänge davon ab, schreibt Rattner, ob es dem Management-Team gelinge, "ohne die Zufuhr neuen Blutes jenen massiven Kulturwandel umzusetzen, der unerlässlich für den Erfolg ist". Er macht schonungslos klar, dass GM-Chef Fritz Henderson nur ein Mann für den Übergang ist. Faktischer Chef ist der Verwaltungsratsvorsitzende Edward Whitacre.

Klar ist aber auch, dass die staatlich gestützte Insolvenz für GM eine neue Basis geschaffen hat. Der Konzern bekam nicht nur Milliarden Dollar von der Regierung, sondern ist auch den größeren Teil seiner Schulden losgeworden.

Kunden nicht vertrieben

GM hat heute deutlich weniger Verbindlichkeiten in der Bilanz als der wirtschaftlich viel erfolgreichere Konkurrent Ford, der auf Staatshilfen verzichtete. Zudem zeigte sich, dass die Insolvenz GMs Kunden nicht vertrieben hat; im Oktober stieg der Absatz sogar. Das Unternehmen ist dank der Subventionen aus Washington wieder handlungsfähig - der zweite Grund für den Meinungswandel in Sachen Opel. In Detroit wollte man auf keinen Fall riskieren, das für den Konzern lebenswichtige Entwicklungszentrum in Rüsselsheim zu verlieren.

Drama um Opel

Nervenkrieg mit bitterem Ende