bedeckt München

Autohersteller:Geely und Volvo wollen doch keine Fusion

Der chinesische Autobauer Geely und seine schwedische Tochter Volvo bleiben getrennte Unternehmen. Die beiden Gesellschaften hätten ihre Fusionspläne aufgegeben, wollten bei elektrischen und selbstfahrenden Autos aber enger kooperieren, teilte Geely am Mittwoch in Hongkong mit. Vor einem Jahr hatten die Unternehmen mitgeteilt, eine Fusion in Betracht zu ziehen, um "mit den gewaltigen Veränderungen in der Automobilindustrie klar zukommen". Anfang der Woche hatte der Konzern schließlich Pläne vorgestellt, um eine neue Entwicklungseinheit für smarte Automobilität aufzubauen. Um in den Bereichen Automation und Elektrifizierung Fortschritte zu machen, hat Geely bereits etliche Partnerschaften geknüpft: etwa mit dem chinesischen Suchmaschinen-Riesen Baidu, dem Technologiekonzern Tencent und dem Apple-Partner Foxconn.

© SZ vom 25.02.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite