Versicherungen Mitfahrer zu versichern

Laut ADAC ist spätestens nach sieben Stunden ein Fahrerwechsel angebracht.

(Foto: imago/Westend61)

Gerade im Urlaub will man sich das Fahren bei langen Reisen aufteilen. Doch was, wenn die andere Person nicht mitversichert ist? Eine Übersicht von Extrapolicen für bestimmte Situationen.

Von Friederike Krieger, Köln

Mit dem Auto in den Campingurlaub zu fahren, verlangt manchmal Durchhaltevermögen. Besonders, wenn es an weiter entfernte Ziele wie die französische Atlantikküste geht oder in den Süden Italiens und die Fahrt länger als zehn Stunden dauert. Der ADAC empfiehlt Autofahrern, alle zwei Stunden eine Pause einzulegen, spätestens nach sieben Stunden ist ein Fahrerwechsel angebracht.

Manchmal ist das allerdings gar nicht so leicht. Etwa, wenn die Tochter oder der Bekannte, der das Steuer übernehmen soll, nicht in der Versicherungspolice eingetragen ist ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Caravan, Camper und mobiles Reisen Ich bin so frei

Pro Urlaub im Camper

Ich bin so frei

Kein Planen, keine überteuerten Flüge und immer ein Plätzchen mit Aussicht: Der Campingbus lässt uns schnell merken, wie wenig es zum Glück braucht. Über eine durch nichts zu übertreffende Art des Reisens.   Von Hans Gasser