Autobranche:Winterreifen werden teurer

Wer für die kommenden Monate neue Reifen für sein Auto braucht, muss rund ein Fünftel mehr bezahlen als vor einem Jahr. Das geht aus Zahlen der Portale Check24 und Alzura hervor. Auch der Reifenhandelsverband BRV beobachtet anziehende Preise, weil die Hersteller gleich von mehreren Seiten her mit steigenden Kosten zu kämpfen hätten. So seien bis vor kurzem wichtige Rohstoffe wie Ruß und Synthetik-Kautschuke noch zum großen Teil aus Russland und der Ukraine gekommen, hieß es. Zudem trieben die hohen Öl-, Gas- und Strompreise die Kosten in der Produktion. Check24 errechnet in einer Erhebung für die 100 über das Portal meistverkauften Winterreifen ein Preisplus von knapp 21 Prozent. Auch Ganzjahresreifen sind demnach teurer geworden, mit 16 Prozent aber etwas weniger. Alzura stellt eine Steigerung um 18,9 Prozent bei den Einkaufspreisen der Händler fest. Über das Jahr hinweg erwartet der BRV eine Teuerungsrate im niedrigen zweistelligen Prozentbereich.

Zur SZ-Startseite