Verkehr:Wissing will bei Autobahnen sparen – ausgerechnet

Lesezeit: 3 min

Der Investitionsbedarf der Autobahn GmbH dürfte in den kommenden Jahren eher nicht sinken. Was aber, wenn die verfügbaren Mittel es tun? (Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Der Bundesverkehrsminister kürzt die Mittel für Autobahnen und Brücken massiv zusammen, heißt es. Die einen finden das skandalös, die anderen „erfrischend ehrlich“. Was dahintersteckt.

Von Vivien Timmler, Berlin

Mehr ist mehr, das ist ja klar. Niemand beschwert sich über zusätzliche Finanzmittel aus dem Bundesverkehrsministerium, weder die Kommunen noch die Deutsche Bahn und auch nicht die Autobahn GmbH – aber wehe, es wird gekürzt. Letztere treffe es nun besonders hart, heißt es dieser Tage. Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) wolle die Investitionen in Autobahnen und Brücken massiv kürzen, um gut 20 Prozent, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Das ist nicht direkt falsch. Aber es ist auch nicht die ganze Wahrheit.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInfrastruktur
:Ein Land steht still

Marode Brücken, ruinierte Bahnhöfe, kaputte Straßen, fehlende Trassen – und: kein Netz. Neueste Schätzungen aus der Republik der Sitzenbleiber.

Von Gerhard Matzig

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: