bedeckt München 29°

Auto - Hannover:24-Stunden-Streik legt Continental-Werk in Karben lahm

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Karben (dpa) - Mit einem 24-stündigen Warnstreik hat die IG Metall das Elektronik-Werk des Autozulieferers Continental im hessischen Karben lahmgelegt. Die Produktion in dem Werk bei Frankfurt stand am Donnerstag still, wie auch das Unternehmen bestätigte. Der Ausstand sollte bis 06.00 Uhr am Freitagmorgen dauern. Die Gewerkschaft hatte ihre Mitglieder aufgerufen, gar nicht erst zur Arbeit zu erscheinen, so dass am Werkstor nur eine kleine Streikwache ihren Platz einnahm.

"Die merken heute erst, dass wir wirtschaftlichen Druck machen können", sagte der Frankfurter Bevollmächtigte der Gewerkschaft, Michael Erhardt. Vor der möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde am kommenden Montag und Dienstag drohte der Gewerkschafter mit einem unbefristeten Streik. Die Urabstimmung sei bereits vorbereitet und der Bundesvorstand habe den Arbeitskampf genehmigt, erklärte er. "Die nächste Schippe, die wir drauflegen, wird keine Kinderschaufel sein", sagte Erhard zu Streikenden. Der Dax-Konzern Continental habe noch nie einen Erzwingungsstreik erlebt, für den er im Fall Karben eine sehr hohe Beteiligung erwarte.

Continental will das Werk mit rund 1100 Beschäftigten zum Jahr 2023 aus Wettbewerbsgründen schließen. Am Dienstag war die dritte Verhandlungsrunde um einen Sozialtarifvertrag ergebnislos geblieben. Eigentlich lehnen Gewerkschaft und Betriebsrat die Werkschließung rundweg ab, verhandeln aber gleichzeitig über den Sozialtarifvertrag. Dies schafft die rechtliche Grundlage für Arbeitskampfmaßnahmen.

Ein Unternehmenssprecher verwies erneut auf die vierte Verhandlungsrunde am kommenden Montag (19. April), die bei Bedarf auch noch um den Dienstag verlängert werden könne. Ein Verhandlungsort wurde zunächst nicht mitgeteilt. Die Gewerkschaft forderte das Unternehmen zu einem substanziellen Angebot auf.

"Ihr nehmt euer Geschick in die eigene Hand", sagte der IG-Metall-Bezirksleiter Mitte, Jörg Köhlinger zu den Beschäftigten. Conti habe die Streichung von 13 000 Stellen im Konzern lediglich mit dem Doppelstimmrecht des Aufsichtsratsvorsitzenden durchgedrückt. Diese Entscheidung werde nun in Frage gestellt.

Im südhessischen Conti-Werk in Babenhausen hatten die dortigen Beschäftigten in den Verhandlungen um einen Sozialtarifvertrag eine Verlängerung der Produktion um drei Jahre erreicht. In Karben verlangt die Gewerkschaft Qualifizierungsangebote und Abfindungen von bis zu 250 000 Euro für langjährig Beschäftigte.

© dpa-infocom, dpa:210415-99-217843/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema