bedeckt München 22°

Auto - Grünheide (Mark):Geänderte Unterlagen zum Bau der Tesla-Fabrik öffentlich

Auto
Blick auf den Tesla Schriftzug. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Grünheide (dpa/bb) - Über Änderungen der geplanten Vorhaben des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) können sich Bürger ab dem heutigen Donnerstag informieren. Die Unterlagen für den Bau der geplanten Fabrik liegen im Landesamt für Umwelt am Standort in Frankfurt (Oder), im Rathaus der Gemeinde Grünheide, im Rathaus Erkner und im Amt Spreenhagen öffentlich aus. Allerdings müssen sich Interessenten wegen der Corona-Einschränkungen vorher telefonisch anmelden, wie das Brandenburger Umweltministerium mitgeteilt hatte. Zudem sollen die geänderten Antragsunterlagen nach Angaben des Ministeriums vollständig im Internet veröffentlicht werden.

Es ist bereits die zweite Bürger-Beteiligung im Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz. Bis zum 3. September 2020 haben Bürger die Möglichkeit, Einwendungen einzureichen.

In Grünheide im Kreis Oder-Spree will Tesla ab Sommer 2021 mit der Produktion starten. Beantragt ist nach Angaben des Umweltministeriums eine Kapazität von zunächst 500 000 Autos im Jahr. Naturschützer und Anwohner befürchten durch die Fabrik negative Folgen für die Umwelt, unter anderem für das Grundwasser. Bisher gingen mehr als 370 Einwände gegen das Projekt beim Land ein.

Wie laut Ministerium aus dem geänderten Antrag von Tesla für die umweltrechtliche Genehmigung der Fabrik zum Beispiel hervorgeht, hat der US-Autobauer unter anderem ergänzend circa 39 Hektar zusätzliche Waldumwandlung beantragt. Zudem will Tesla beim Bau Pfähle einsetzen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite