bedeckt München 17°

Gastgewerbe und Corona:Wenn die Küche kalt bleibt

Eine feine Adresse: Im Hotel "Nassauer Hof" in Wiesbaden haben die Azubis während der Corona-Krise besonders viel Verantwortung.

(Foto: Udo Siebig/mauritius images)

Hoteliers und Gastronomen leiden besonders unter der Corona-Pandemie. Manche Azubis schmeißen jetzt den Laden, weil die Kollegen in Kurzarbeit geschickt wurden. Andere sitzen verzweifelt zu Hause.

Von Felicitas Wilke, Wiesbaden

Marius Mück hat alles im Blick. Er steht im Kühlhaus des Hotels "Nassauer Hof" in Wiesbaden, es sind sieben Grad. Mück beäugt die Champignons, checkt die lila Möhren und Cherrytomaten. Im Regal liegen ein paar Dutzend Zucchini. "Das sind zu viele, die müssen weg", sagt Mück. Er wird sie zu einer Gemüselasagne für die Kollegen verarbeiten. Im Nebenraum lagert Sahne, eine wichtige Zutat für Köche. "Da werde ich was nachbestellen", sagt Mück. Er will Koch werden und steckt mitten in der Ausbildung. Was er auch während der Pandemie mit Leichtigkeit und Selbstbewusstsein meistert, wird für andere junge Menschen in kriselnden Branchen zum Albtraum.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Europe, Italy, Amalfi Coast, Positano Beach at twilight (Rob Tilley / DanitaDelimont.com); Positano
Urlaub in Italien
Strand in Sicht
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Wiesn: Blick auf das Oktoberfest
Skandale der Wiesn
Steuerhinterziehung, Schwarzarbeit und jetzt auch noch Koks
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
Zur SZ-Startseite