bedeckt München 22°

Austin:Apple baut wegen Trump neue Zentrale

Apple nutzt die US-Steuerreform und baut ein neues Firmengelände in Texas. In Austin entstehe für eine Milliarde Dollar ein Standort, an dem später mehr als 15 000 Menschen arbeiten könnten, teilte der Konzern mit. Zu Jahresbeginn hatte Apple angekündigt, insgesamt etwa 30 Milliarden Dollar in den USA zu investieren. Dies ist eine Folge der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump, die Unternehmen durch einen niedrigen Steuersatz und Abschreibungsmöglichkeiten auf Investitionen in den USA begünstigt. Zugleich droht Trump mit Zöllen auf in der Volksrepublik hergestellte Waren.

In Austin arbeiten bereits jetzt die meisten Apple-Mitarbeiter nach der Firmenzentrale im kalifornischen Cupertino. Auch in Seattle, San Diego und Culver City sollen neue Standorte entstehen, andere wie in New York ausgebaut werden.

Weitere US-Konzerne investieren in der Heimat. So baut Amazon in New York sowie in der Nähe von Washington eine zusätzliche Firmenzentrale mit Tausenden neuen Jobs.

  • Themen in diesem Artikel: