Auktion:Villa in Rom ohne Gebot

Eine Villa in Rom mit einem einzigartigen Wandgemälde des Frühbarock-Künstlers Caravaggio hat beim ersten Auktionstermin keinen Käufer gefunden. Bei der Versteigerung des Anwesens ging kein Gebot zum Minimalpreis von gut 353 Millionen Euro ein. Nun solle ein neuer Termin für das 2800-Quadratmeter-Areal gefunden werden, schrieb die Nachrichtenagentur Ansa. Die als Villa Aurora oder Villa Ludovisi bekannte Immobilie ist auch deshalb etwas Besonderes, weil sich dort das einzig bekannte Deckengemälde von Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571-1610) befindet. Zuletzt wohnte Fürst Nicolo Boncompagni Ludovisi mit seiner dritten Frau in der Villa . Nachdem dieser 2018 gestorben war, entbrannte ein Erbschaftskrieg zwischen der Witwe und den Kindern aus der ersten Ehe des Fürsten. Ein Richter entschied per Anordnung, dass das Anwesen versteigert wird. Es soll 471 Millionen Euro wert sein.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB