bedeckt München 16°

Augsteins Welt:Zaubern für die Wirtschaft

Diese Kolumne schreiben Franziska Augstein und Nikolaus Piper im Wechsel.

Der österreichische Ökonom Stephan Schulmeister preist die soziale Marktwirtschaft. In seinem Buch beschreibt er "die Schlacht" zwischen Keynesianern und Neoliberalen.

Haben Sie, geehrte Leser, schon einmal von der Phillips-Kurve gehört? Ja? Nein? Der verstorbene Helmut Schmidt berief sich zwar gern auf den Philosophen Karl Popper, aber die Phillips-Kurve bestimmte seine Politik. 1972 sagte der SPD-Politiker: "Mir scheint, dass das deutsche Volk - zugespitzt - fünf Prozent Preisanstieg eher vertragen kann als fünf Prozent Arbeitslosigkeit." Popper, dessen Denken mit so gut wie allem jenseits einer Diktatur vereinbar ist, zitierte er gern. Aber er glaubte an die Phillips-Kurve.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
US-Politik
Immerhin ein Profi
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot